Skip to content

Print deadline • Druckschluss PiB Guide Nº54 May/June 2024
⤷ Saturday, April 20

Duo exhibition · Duo Ausstellung
»All Beauty Must Die«
Mar 10 — Apr 28, 2024
»All Beauty Must Die«
Mar 10 — Apr 28, 2024

Luise Marchand & Laura Schawelka

Curated by · Kuratiert von: Sarie Nijboer

The exhibition All Beauty Must Die presents photographic works by Berlin-based artists Luise Marchand and Laura Schawelka. The works on display explore and question themes such as the preservation of beauty, death and transience.

For her “Muttererde” series, Marchand presents staged cut flowers and stems that have been prepared for sale using tools such as a lighter, steel needle, thread and hammer, thereby reflecting on the processes of commercialisation and consumption. Coming from a florist family herself, the artist thematises the comprehensive and contemporary significance of the florist industry under the influence of value-added capitalism in her photographs. In doing so, she plays with the visual vocabulary of the advertising industry and thereby questions the synthetic production of perfection in the manufacturing of flowers and plants. Her series can be seen as a commentary on the growing trend towards synthetic perfection in the production of flowers, while at the same time highlighting the inherent paradoxes within an industry that is forced to produce perfection. Themes such as aesthetics and transience come to the fore in Marchand’s staged compositions, thereby prompting reflection on the (changing) conditions of beauty in an age of manufactured perfection.

In her series “AGAIN”, Schawelka combines themes of replication, interpretation and consumption, in which photographs of the wax statue of Marlene Dietrich at Madame Tussauds are juxtaposed with images of a replica of the bust of Nefertiti. The artist often takes historical references as a starting point to explore the visual representation of objects and the mechanisms by which value is assigned. Her series “AGAIN” delves deeper into this topic, in which she also examines the complex relationship between representation and illusion, copy and authenticity. Furthermore, the series serves as an investigation into the role of the presentation and display of objects by highlighting the commodification of aesthetics and questioning the mechanisms of symbolic images and motifs. As such, her work serves as a reflection on the complexity of visual culture and aesthetics in an age dominated by reproduction and consumption.

Brought together in the exhibition space, the works of Marchand and Schawelka open up a dialogue about beauty, transience and the complex interplay between representation and manipulation. As such, All Beauty Must Die is an exploration of the ephemeral nature of beauty while simultaneously addressing the passing of time.

The exhibition will be accompanied by a conversation between the two artists and gallery director Michael Schäfer on April 20, 2024, 5 pm.

In her photography, Luise Marchand (*1987, Saxony-Anhalt) draws on an aesthetics and a visual vocabulary that remind the viewer of the advertising industry. The collision of organic and artificial elements is central to her work. In her images she juxtaposes all kinds of accessories for self-optimization with the imperfectibility of transient things, including the human body. Luise Marchand lives and works in Berlin. In 2019 she received the Leipzig G2 Kunsthalle Art Prize. She was a recipient of the Kunstverein Hannover’s Atelier Scholarship Villa Minimo in 2020. In the same year she received the Wüstenrot Foundation’s award for documentary photography. Recently her film installation Liquid Company/Flüssige Gesellschaft was shown at Museum Folkwang, Essen as well as at the Leipzig Museum of Fine Arts.

In her work, Laura Schawelka (*1988 in Munich) focuses on the paradox of images, using photography, video and installations. She questions different forms of representation and how they generate value. She studied at the Städelschule in Frankfurt and subsequently received her Master of Fine Arts at the California Institute of the Arts. Schawelka has been honoured with numerous awards and scholarships. In 2017, she worked as an artist-in-residence at the Cité des Arts in Paris with the Hessische Kulturstiftung and won the viennacontemporary Artist-in-Residence Award in 2019. She has exhibited her work in various institutions and galleries in Europe and the USA, including the Kunstmuseum Stuttgart (Stuttgart 2021), the Goethe-Institut (Paris 2018), the Kasseler Kunstverein (Kassel 2018) and FILIALE (Frankfurt 2022). An extensive catalogue was published at the beginning of 2019 for her first institutional solo exhibition at the Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen. Schawelka lives and works in Berlin.

Die Ausstellung All Beauty Must Die präsentiert fotografische Arbeiten der in Berlin lebenden Künstlerinnen Luise Marchand und Laura Schawelka. Die gezeigten Werke erforschen und hinterfragen Themen wie die Konservierung von Schönheit, Tod und Vergänglichkeit.

Marchand präsentiert in ihrer Serie „Muttererde“ inszenierte Schnittblumen und Stängel, die mit Werkzeugen wie Feuerzeug, Stahlnadel, Faden und Hammer für den Verkauf präpariert werden, und reflektiert damit Prozesse der Kommerzialisierung und des Konsums. Selbst aus einer Floristenfamilie stammend, thematisiert die Künstlerin in ihren Fotografien die umfassende und zeitgenössische Bedeutung der Floristen unter dem Einfluss des Wertschöpfungskapitalismus. Dabei spielt sie mit dem visuellen Vokabular der Werbeindustrie und stellt so die synthetische Produktion von Perfektion bei der Verarbeitung von Blumen und Pflanzen in Frage. Ihre Serie kann als Kommentar zum wachsenden Trend zur synthetischen Perfektion in der Blumenproduktion gesehen werden, während sie gleichzeitig die inhärenten Paradoxien innerhalb einer Industrie aufzeigt, die gezwungen ist, Schönheit zu produzieren. Themen wie Ästhetik, Vergänglichkeit treten in Marchands inszenierten Kompositionen in den Vordergrund und regen so zum Nachdenken über die (sich verändernden) Bedingungen von Schönheit in einem Zeitalter der fabrizierten Perfektion an.

In ihrer Serie „AGAIN“ verbindet Schawelka die Themen Replikation, Interpretation und Konsum, indem sie Fotografien der Wachsfigur von Marlene Dietrich bei Madame Tussauds Bildern einer Replik der Büste der Nofretete gegenüberstellt. Die Künstlerin nimmt häufig historische Bezüge als Ausgangspunkt und erforscht damit die visuelle Repräsentation von Objekten und deren Bewertungsmechanismen. Ihre Serie „AGAIN“ geht tiefer in diese Thematik ein, in der sie auch die komplexe Beziehung zwischen Darstellung und Illusion, Kopie und Authentizität untersucht. Darüber hinaus dient die Serie als Untersuchung der Rolle der Präsentation von Objekten, indem sie die Kommodifizierung der Ästhetik aufzeigt und die Mechanismen von symbolischen Bildern und Motiven hinterfragt. Ihr Werk ist somit eine Reflexion über die Komplexität der visuellen und ästhetischen Bildkultur in einer Zeit, die von Reproduktion und Konsum dominiert wird.

Im Ausstellungsraum treffen die Werke von Marchand und Schawelka aufeinander und eröffnen so einen Dialog über Schönheit, Vergänglichkeit und das komplexe Zusammenspiel von Repräsentation und Manipulation. In diesem Sinne ist All Beauty Must Die eine Auseinandersetzung mit der ephemeren Natur der Schönheit und zugleich dem Vergehen der Zeit.

Begleitend zur Ausstellung findet am 20. April um 17 Uhr ein Gespräch zwischen den beiden Künstlerinnen und Galeriedirektor Michael Schäfer statt.

Luise Marchand (*1987, Sachsen-Anhalt) bedient sich für ihre Fotografie einer Ästhetik und eines Bildvokabulars, die der Werbeindustrie entlehnt sind. Zentral in ihrem Werk ist das Aufeinanderstoßen organischer und künstlicher Elemente. In ihren Bildern zeigt sich neben allerlei Selbstoptimierungszubehör das Nichtperfektionierbare vergänglicher Dinge, – wie des menschlichen Körpers. Luise Marchand lebt und arbeitet in Berlin. Im Jahr 2019 erhielt sie den Preis der G2 Kunsthalle in Leipzig. 2020 war sie Stipendiatin des Hannoveraner Kunstvereins in der Villa Minimo. Im selben Jahr wurde sie mit dem Dokumentarfotografie Förderpreis der Wüstenrot Stiftung ausgezeichnet. Zuletzt zeigte sie ihre Filminstallation Liquid Company/Flüssige Gesellschaft im Museum Folkwang, Essen sowie im Museum der bildenden Künste, Leipzig.

Laura Schawelka (*1988 in München) beschäftigt sich in ihrer Arbeit mit der Paradoxie der Bilder, wobei sie Fotografie, Video und Installationen einsetzt. Sie hinterfragt verschiedene Repräsentationsformen und wie diese Wert erzeugen. Sie studierte an der Städelschule in Frankfurt und erhielt anschließend ihren Master of Fine Arts am California Institute of the Arts. Ausgezeichnet mit zahlreichen Preisen und Stipendien, arbeitete sie 2017 als Artist-in-Residence an der Cité des Arts in Paris mit der Hessischen Kulturstiftung und gewann 2019 den Artist-in-Residence-Preis von viennacontemporary. Schawelka stellte ihre Arbeiten in verschiedenen Institutionen und Galerien in Europa und den USA aus, darunter im Kunstmuseum Stuttgart (Stuttgart 2021), im Goethe-Institut (Paris 2018), im Kasseler Kunstverein (Kassel 2018) und in der FILIALE (Frankfurt 2022). Ein umfangreicher Katalog erschien Anfang 2019 zu ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung im Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Saturday, Mar 9, 2024, 6 pm
Opening reception

Saturday, Apr 20, 2024, 4 pm
Artist talk (de)

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Samstag, 9. März 2024, 18 Uhr 
Vernissage

Samstag, 20. Apr 2024, 17 Uhr
Künstlerinnengespräch (de)

Villa Heike
Freienwalder Straße 17, 13055 Berlin
District · Ortsteil: Alt-Hohenschönhausen
Borough · Bezirk: Lichtenberg
Opening hours: Thu – Sat 2 – 6 pm
Öffnungszeiten: Do – Sa 14 – 18 Uhr
Admission · Eintritt: free · frei

Tags

Cart
Back To Top
Search