Skip to content

Print deadline • Druckschluss PiB Guide Nº54 May/June 2024
⤷ Saturday, April 20

PiB’s favorite places for photography in Berlin

Berlin has so much to offer for photography enthusiasts! Here’s a handpicked selection of PiB’s favorite galleries, museums and institutions for fine art & documentary photography in Berlin (in no specific order!).

PiBs Lieblingsorte für Fotografie in Berlin

Berlin hat allerhand zu bieten für Fotografiebegeisterte! Hier eine kleine, handverlesene Auswahl an PiBs Lieblingsorten – Galerien, Museen und Institutionen – mit Fokus auf künstlerische & dokumentarische Fotografie und Fotokunst (Die Reihenfolge spiegelt hierbei keine Wertung wider!).

C/O Berlin Foundation

C/O Berlin is an exhibition space for photography and visual media. As a nonprofit organization, C/O Berlin presents works by respected artists, supports emerging talents, and welcomes everyone to discover contemporary visual culture. As a place to exchange new ideas, C/O Berlin organizes Artist Talks, Panel Discussions, Film Screenings and guided tours, offering visitors a place to exchange thoughts on the exhibition program and engage in current debates on visual culture. Supporting emerging talents is an integral aspect of C/O Berlin’s mission. The yearly C/O Berlin Talent Award is the only prize in Europe to recognize an Artist and a Theorist aged 35 years old or younger.

C/O Berlin Education completes the offerings and covers the important area of visual training and art education. The four categories Juniors, Teens, Adults and Perspectives allow participants to learn about photography, film, and design with professional guidance, and to playfully create their own works.

What began as a private initiative in 2000 has developed into a unique and internationally respected institution. With its multifaceted and highly acclaimed offerings, C/O Berlin has created an inspiring base to explore the medium of photography. So far, around 250 solo and group shows have been realized in the exhibition space, featuring celebrated photographs by artists such as William Eggleston, Susan Meiselas, Nan Goldin, Anton Corbijn, Sebastião Salgado and Irving Penn, as well as emerging talents.
C/O Berlin ist ein Ausstellungshaus für Fotografie und visuelle Medien. Als gemeinnützige Stiftung präsentiert C/O Berlin Werke renommierter Künstler:innen, fördert junge Talente und lädt zu Entdeckungsreisen durch unsere Bildkultur ein. Als Ort der Begegnung veranstaltet C/O Berlin Artist Talks, Panel Discussions, Film Screenings sowie Führungen und bietet so den Besucher:innen einen direkten Austausch über das Ausstellungsprogramm und aktuelle Debatten der Bildmedien. Die Förderung junger Talente auf ihrem künstlerischen Weg ist ein integraler Bestandteil von C/O Berlin. Als einziger Förderpreis in Europa zeichnet der C/O Berlin Talent Award jährlich ein Tandem aus Artist und Theorist bis 35 Jahre aus.

Der Bereich C/O Berlin Education ergänzt das Programm um den wichtigen Teil der visuellen Bildung und Kunstvermittlung. Die Formate Junior, Teens, Adults und Perspectives bieten die Möglichkeit, Fotografie, Film und Design unter professionellen Bedingungen kennen zu lernen und spielerisch in eigene Ideen umzusetzen.

Aus einer im Jahr 2000 gestarteten privaten Initiative hat sich eine einzigartige Institution mit internationaler Reputation entwickelt. Mit seinem vielseitigen und viel beachteten Programm hat C/O Berlin einen inspirierenden Ort der Auseinandersetzung mit dem Medium Fotografie geschaffen. Rund 250 Gruppen- und Einzelausstellungen mit renommierten Fotograf:innen wie William Eggleston, Susan Meiselas, Nan Goldin, Anton Corbijn, Sebastião Salgado oder Irving Penn sowie jungen Talenten wurden bis heute realisiert.
Details
Amerika Haus, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin-Charlottenburg
District · Ortsteil: Charlottenburg
Borough · Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Opening hours: Daily 11 am – 8 pm
Öffnungszeiten: Täglich 11 – 20 Uhr
Admission · Eintritt: 12 € / reduced · ermäßigt: 6 €

f³ – freiraum für fotografie

f³ – freiraum für fotografie presents exhibitions by international photographers and photo artists in the heart of Berlin. Katharina Mouratidi, artistic director of f³ – freiraum für fotografie, and her team are creating a space for photography near Oranienplatz in Berlin-Kreuzberg that invites visitors to engage with current issues surrounding the medium. The program includes renowned positions in the history of photography as well as contemporary Berlin and international photo artists. Events accompanying the exhibition and educational formats make it possible to delve deeper into the content.
Der f³ – freiraum für fotografie präsentiert im Herzen von Berlin Ausstellungen internationaler Fotograf*innen und Fotokünstler*innen. Katharina Mouratidi, Künstlerische Leiterin des f³ – freiraum für fotografie, und ihr Team schaffen in der Nähe des Oranienplatzes in Berlin-Kreuzberg einen Ort für Fotografie, der zur Auseinandersetzung mit aktuellen Fragestellungen rund um das Medium einlädt. Das Programm umfasst renommierte Positionen der Fotografiegeschichte, genauso wie zeitgenössische Berliner und internationale Fotokünstler*innen. Begleitveranstaltungen zu den Ausstellung und Bildungsformate machen es möglich, sich vertiefend mit den Inhalten auseinanderzusetzen.
Details
Waldemarstraße 17, 10179 Berlin
District · Ortsteil: Mitte
Borough · Bezirk: Mitte
Opening hours: Wed – Sun 1 – 7 pm (last admission: 6:30 pm)
Öffnungszeiten: Mi – So 13 – 19 Uhr (letzter Einlass: 18:30 Uhr)
Admission · Eintritt: 6 € / reduced · ermäßigt: 4 €

HAUS am KLEISTPARK

Haus am Kleistpark is a significant exhibition venue for artistic photography in Berlin. As a municipal art gallery, it offers a non-commercial space to present relevant contemporary positions and their engagement with current discourses. Under gallery director Barbara Esch Marowski, the large exhibition hall (Große Ausstellungshalle) and project space (Projektraum) show five exhibits per year, respectively, thus creating a program that stands for openness, experimentation, and top-tier artistic discoveries. Admission to all its events is free of charge. In addition, it provides continuous support for artists with its annual photography work scholarship.
Das Haus am Kleistpark gilt als bedeutender Ausstellungsort für künstlerische Fotografe in Berlin. Als kommunale Galerie bietet es einen nicht-kommerziellen Raum für die Vermittlung relevanter zeitgenössischer künstlerischer Positionen und deren Auseinandersetzung mit aktuellen Diskursen. In der Großen Ausstellungshalle und dem Projektraum wird unter der Leitung von Barbara Esch Marowski mit je 5 Ausstellungen jährlich ein Programm realisiert, das für Weltoffenheit, Experiment und künstlerische Entdeckungen auf hohem Niveau steht. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Für eine Kontinuität in der Künstler_innenförderung steht die jährliche Ausschreibung des Foto-Arbeitsstipendiums.
Details
Grunewaldstraße 6 – 7, 10823 Berlin
District · Ortsteil: Schöneberg
Borough · Bezirk: Tempelhof-Schöneberg
Opening hours: Tue – Sun 11 am – 6 pm
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr
Admission · Eintritt: free · frei

Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.

The Freundeskreis Willy-Brandt-Haus was founded in 1996 as a non-profit association. Since the opening of the Willy-Brandt-Haus, the FkWBH has provided a varied, free program of events at the interface between culture and politics. In addition to the regular exhibitions, readings, discussions and film evenings are also offered to a wide audience.
Der Freundeskreis Willy-Brandt-Haus wurde 1996 als gemeinnütziger Verein gegründet. Seit der Eröffnung des Willy-Brandt-Hauses sorgt der FkWBH für ein abwechslungsreiches kostenloses Veranstaltungsprogramm an der Schnittstelle von Kultur und Politik. Neben den regelmäßigen Ausstellungen werden auch Lesungen, Diskussionen und Filmabende für ein breites Publikum angeboten.
Details
Stresemannstraße 28, 10963 Berlin
District · Ortsteil: Kreuzberg
Borough · Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg
Opening hours: Tue – Sun 12 – 6 pm
Öffnungszeiten: Di – So 12 – 18 Uhr
Admission · Eintritt: free | Photo ID required · frei | Ausweis erforderlich

Robert Morat Galerie

Es­tab­lished in 2004, Robert Morat Ga­lerie is a con­tem­po­rary art gallery, pri­mar­ily fo­cussing on emerg­ing po­si­tions in con­tem­po­rary pho­tog­ra­phy and photo-based art. Founded in Ham­burg, the gallery has since moved to Berlin and is now lo­cated on Lin­ien­strasse in the Mitte art dis­trict. The gallery is a reg­u­lar ex­hibitor at in­ter­na­tional art fairs such as PARIS PHOTO, Photo Lon­don, UN­SEEN Am­s­ter­dam or The Pho­tog­ra­phy Show in New York.
Die Robert Morat Galerie ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst, die sich hauptsächlich mit neuen Positionen in der zeitgenössischen Fotografie beschäftigt. Die im Jahr 2004 in Hamburg gegründete Galerie ist inzwischen umgezogen und findet sich seit 2015 in der Linienstraße in Berlin-Mitte. Die Galerie ist regelmäßig Aussteller auf internationalen Kunstmessen wie der PARIS PHOTO, der Photo London, der UNSEEN Amsterdam oder der Photography Show in New York.
Details
Linienstraße 107, 10115 Berlin
District · Ortsteil: Mitte
Borough · Bezirk: Mitte
Opening hours: Tue – Sat 12 – 6 pm
Öffnungszeiten: Di – Sa 12 – 18 Uhr
Admission · Eintritt: free · frei

nüüd.berlin gallery

nüüd.berlin gallery is a contemporary art gallery founded by Henner Merle in 2019, after having already been the director and co-founder of the former gallery ZFF – Zentrum für Fotografie in Berlin in 1997/98 and, from 2016 onwards, staging numerous pop-up exhibitions under the name “Fine Art Berlin Project Spaces” at ever-changing locations. The focus of the gallery is on contemporary photography and painting, although most of the artists in the gallery are intertwined with the other medium in one way or another: Whether the the photography something painterly or the painting has something photorealistic, whether photography is the basis and inspiration for painting or the artists have their creative origins in the other medium. The artists of the gallery are as diverse and multi-layered as the visitors to the gallery; this also creates a varied and colourful exchange among the artists, which is reflected in the varied exhibitions.
nüüd.berlin gallery ist eine Galerie für zeitgenössische Kunst, die 2019 von Henner Merle gegründet wurde, nachdem er in den Jahren 1997/98 bereits Leiter und Mitbegründer der ehemaligen Galerie ZFF – Zentrum für Fotografie in Berlin war und ab 2016 zahlreiche Pop-up-Ausstellungen unter der Bezeichnung „Fine Art Berlin Project Spaces“ an stets wechselnden Orten durchführte. Der Schwerpunkt der Galerie liegt bei zeitgenössischer Fotografie und Malerei, wobei die meisten Künstler:innen der Galerie auf die ein oder andere Weise jeweils mit dem anderen Medium verflochten sind: Sei es, dass die Fotografie etwas Malerisches oder die Malerei etwas Fotorealistisches hat, sei es, dass Fotografie die Grundlage und Inspiration für Malerei ist oder die Künstler:innen ihre kreative Herkunft in dem jeweils anderen Medium haben. Die Künstler:innen der Galerie sind so divers und vielschichtig, wie die Besucher:innen der Galerie; dadurch entsteht auch unter den Künstler:innen ein vielfältiger und bunter Austausch, der sich in den abwechslungsreichen Ausstellungen widerspiegelt.
Details
Henner Merle · Kronenstraße 18 · 10117 Berlin
District · Ortsteil: Mitte
Borough · Bezirk: Mitte
Opening hours: Thu – Sat 1 – 7 pm, and by appointment
Öffnungszeiten: Do – Sa 13 – 19 Uhr, und nach Vereinbarung
Admission · Eintritt: free · frei

Galerie Albrecht

Susanne Albrecht studied philosophy, art history and Italian philology at the Free University of Berlin and the LMU Munich, where she completed her studies with a master's degree in 1984. In 1986 she opened her gallery in Munich, and in 2009 she moved the gallery's headquarters to Berlin, where she now lives and works. She began the gallery program with a focus on contemporary American art from the 80s. Regular photography exhibitions were added in the 90s. Albrecht has presented works by the photographers Martin Parr and Tom Wood, Evelyn Atwood and Robert Lebeck. Peter Bialobrzeski, the Lithuanian photographer Antanas Sutkus, Michael Kenna, Olivier Richon, Peter Mathis, Steffen Diemer and the German-Jewish Ruth Bernhard, who died in 2009, are part of her current gallery program.
Susanne Albrecht studierte Philosophie, Kunstgeschichte und Italienische Philologie an der FU Berlin und der LMU München, wo sie 1984 das Studium mit dem Magister abschloss. 1986 eröffnete sie ihre Galerie in München, 2009 verlegte sie den Sitz der Galerie nach Berlin, wo sie jetzt lebt und arbeitet. Sie begann das Galerieprogramm mit dem Schwerpunkt auf aktueller amerikanischer Kunst der 80er Jahre. In den 90er Jahren kamen regelmäßige Fotografieausstellungen hinzu. Sie zeigte die Fotografen*innen Martin Parr und Tom Wood, Evelyn Atwood und Robert Lebeck. Peter Bialobrzeski, der litauische Fotograf Antanas Sutkus, Michael Kenna, Olivier Richon, Peter Mathis, Steffen Diemer und die 2009 verstorbene Deutsch-Jüdin Ruth Bernhard gehören zu ihrem aktuellen Galerieprogramm.
Details
Bleibtreustraße 48 · 10623 Berlin
District · Ortsteil: Charlottenburg
Borough · Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Opening hours: Tue – Sat 12 noon – 6 pm
Öffnungszeiten: Di – Sa 12 – 18 Uhr
Admission · Eintritt: free · frei

Helmut Newton Foundation

In October 2003, a few months before his death, Newton established the Helmut Newton Foundation (HNF) – dedicated to the preservation and presentation of his own photographic works, and those of his wife, June Newton. The HNF is an international foundation dedicated to the promotion, preservation and presentation of the photographic works of Helmut and June Newton, who under the name of Alice Springs has also produced a significant body of portraiture photography since 1970. According to the wishes of its founder, the HNF should not be a “dead museum”, but a “living institution”. As such, each exhibition presents a selection of Helmut Newton’s innovative, provocative images in dialogue with works by the very best photographers of our time. The popularity of the exhibitions has allowed the HNF to establish itself as an dynamic new part of Berlin’s cultural scene and a must-see for anyone visiting this exciting city. Due to the close collaboration with C/O Berlin and the Collection of Photography of the Art Library the three institutions in two buildings create a unique photo-cluster in Germany.
Im Oktober 2003 gründete Helmut Newton die Helmut Newton Foundation (HNF), die seitdem in einem ehemaligen preußischen Offizierskasino in Berlin-Charlottenburg untergebracht ist. Als internationale Stiftung mit weltweiter Ausstrahlung widmet sich die Helmut Newton Stiftung der Aufarbeitung und Präsentation des fotografischen Werkes von Helmut und June Newton, die unter dem Pseudonym Alice Springs seit den 1970er Jahren ein bedeutendes, eigenständiges Werk geschaffen hat. Bezüglich der von Helmut Newton formulierten Ziele soll die nach ihm benannte Stiftung eine „lebendige Institution sein, kein totes Museum“. So werden die unterschiedlichen Aspekte seines außergewöhnlichen fotografischen Werkes im halbjährigen Wechsel präsentiert und anderen renommierten Fotografen gegenübergestellt. Durch diese stets sehr gut rezipierten Ausstellungen ist die Helmut Newton Stiftung zu einem wichtigen Bestandteil der Berliner Kulturszene sowie zum Anlaufpunkt der vielen internationalen Berlin-Besucher geworden. Durch die enge Kooperation mit C/O Berlin und der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek bilden diese drei Fotoinstitutionen ein deutschlandweit einmaliges Fotocluster am Berliner Bahnhof Zoo.
Details
Jebensstraße 2, 10623 Berlin
District · Ortsteil: Charlottenburg
Borough · Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Opening hours: Tue–Sun 11 am – 7 pm, Thu 11 am – 8 pm
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 19 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Admission · Eintritt: 10 € / reduced · ermäßigt: 5 €

ALFRED EHRHARDT STIFTUNG

The Alfred Ehrhardt Stiftung is committed to promoting the study of the work of Alfred Ehrhardt, a photographer, documentary filmmaker and outstanding representative of the New Objectivity movement. In addition, the foundation focuses on historical photographers from Ehrhardt’s milieu, and in particular on contemporary photography and media art. Exhibitions have a special dialogical approach, which provides an encounter between Alfred Ehrhardt’s art and contemporary positions addressing themes intrinsic to his work – »nature« and the »construct of the natural.« This dialogue is then continued in the form of events and discussions and is recapitulated in accompanying publications. The foundation was established in November 2002, in order to preserve his father’s artistic legacy and estate – which includes drawings, graphic works, photographs, negatives, films and papers – and make it available to a wide public.
Die Alfred Ehrhardt Stiftung widmet sich der wissenschaftlichen Erschließung des Werks von Alfred Ehrhardt, als Fotograf und Kulturfilmer ein herausragender Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Daneben beschäftigt sich die Stiftung mit historischen Fotografen im Umfeld von Ehrhardt, insbesondere aber auch mit zeitgenössischer Fotografie und Medienkunst. Der besondere dialogische Ansatz ihrer Ausstellungstätigkeit liegt in der Gegenüberstellung von Alfred Ehrhardts Oeuvre mit zeitgenössischen Positionen, die sich in Anlehnung an seine Werkthemen mit dem Begriff der »Natur« und den »Konstruktionen des Natürlichen« auseinandersetzen. Dieser Dialog wird in Form von Veranstaltungen und Gesprächen fortgeführt und durch begleitende Publikationen abgerundet. Die Stiftung wurde im November 2002 ins Leben gerufen, um den künstlerischen Nachlass seines Vaters, bestehend aus Gemälden, Zeichnungen, Grafiken, Fotografien, Negativen, Filmen und Dokumenten zu bewahren und ihn einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Details
Auguststraße 75, 10117 Berlin
District · Ortsteil: Mitte
Borough · Bezirk: Mitte
Opening hours: Tue – Sun 11 am – 6 pm
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr
Admission · Eintritt: free · frei

PiB Guide & #pibnewsletter

PiB's print issue & digital eNewsletter

Discover great photography exhibitions in Berlin, Brandenburg & beyond with our weekly, digital #pibnewsletter and with our bi-monthly published PiB Guide! Der PiB Guide is published bi-lingual (en/de) with worldwide shipping.

PiB Guide Nº45 NOV/DEC 2022 © PiB (Photography in Berlin). COVER PHOTO: © Michael Lange, solo exhibition »Cold Mountain« at ROBERT MORAT GALERIE. PiB Guide Editor / V.i.S.d.P. / Art Direction: Julia Schiller · ele-studio.de
The #pibnewsletter – PiB's weekly, digital eNewsletter
The PiB Guide Nº17 | March/April 2018 © PiB – Photography in Berlin. #pibguide. Cover photo © Inka and Niclas 2018.
The PiB Guide #6 | March/April 2016, A6 Leporello © PiB – Photography in Berlin. #pibguide

PiB Guide & #pibnewsletter

PiBs Printausgabe & digitaler eNewsletter

Entdecke interessante Fotoausstellungen in Berlin, Brandenburg und darüber hinaus mit unserem wöchentlichen #pibnewsletter und mit unserem zweimonatlichen PiB Guide! Der PiB Guide erscheint zweisprachig (en/de), mit weltweitem Versand.

PiB Guide Nº45 NOV/DEC 2022 © PiB (Photography in Berlin). COVER PHOTO: © Michael Lange, solo exhibition »Cold Mountain« at ROBERT MORAT GALERIE. PiB Guide Editor / V.i.S.d.P. / Art Direction: Julia Schiller · ele-studio.de
The #pibnewsletter – PiB's weekly, digital eNewsletter
The PiB Guide Nº17 | March/April 2018 © PiB – Photography in Berlin. #pibguide. Cover photo © Inka and Niclas 2018.
The PiB Guide #6 | March/April 2016, A6 Leporello © PiB – Photography in Berlin. #pibguide
Cart
Back To Top
Search