Skip to content

New print issue • Neue Printausgabe
⤷ PiB Guide Nº55 JULY/AUG 2024

Solo exhibition · Einzelausstellung
»Arctic Hysteria«
July 6 — Oct 20, 2024
»Arctic Hysteria«
July 6 — Oct 20, 2024

Pia Arke

Curator: Sofie Krogh Christensen, Academic Trainee and Curatorial Assistant: Aykon Süslü

KW, in collaboration with John Hansard Gallery, Southampton (UK), presents the first solo exhibition of works by artist Pia Arke (b. 1958, GL – d. 2007, DK) to be shown outside of Kalaallit Nunaat, also known as Greenland, and the Nordic countries.

From the late 1980s until the beginning of the 2000s, Pia Arke mapped the intricate relations between time, memory, space, identity, and myth in pictures of and from Greenland. Born to a Greenlandic Inuk mother and a Danish father, she wove biographical components of her own complex history into her work. Rendered in Arke’s own words, her images are about the silence that envelopes the ties between Greenland and Denmark, and how she herself was born into that silence. Arke consciously slips between the roles of artist, ethnographer, and explorer, while drawing on different historical, vernacular and archival sources. She is considered a pioneering voice in the decolonial discourses in the Nordic and Arctic regions and continues to influence them today.

Arctic Hysteria takes its title from an influential work series by Pia Arke and brings together her photographic, sculptural, performative and written work, as well as her work on paper. It aims to shed light on the narratives enclosing the colonial relations between Greenland and Denmark, as seen through Arke’s works, and to open it up to a discussion of continuing colonial structures at large. While Arke’s practice is born from the bind between the two countries, it unfolds as a struc-tural feminist critique. Arctic Hysteria revolves around her methods as projected through the body, in particular Arke’s use of performative strategies—montage, staging, re-enactment—with which she attempted to create a sense of belonging and critical self-reflection.

The exhibition is accompanied by an extensive publication with newly commissioned texts by contemporary feminist scholars, to discuss different aspects of Arke’s practice within an international discourse, with an emphasis on voices of contemporary feminist researchers.

The exhibition at KW is supported by the New Carlsberg Foundation.

The exhibition and publication are produced in collaboration with John Hansard Gallery, Southampton (UK).

Simultaneous exhibition at KW:
Jimmy DeSana & Paul P. »Ruins of Rooms« | July 6 — Oct 20, 2024

Die KW präsentieren in Zusammenarbeit mit John Hansard Gallery, Southampton (UK), die erste Einzelausstellung der Künstlerin Pia Arke (* 1958, GL – † 2007, DK) außerhalb von Kalaallit Nunaat (Grönland) und den nordischen Ländern.

Von Ende der 1980er- bis Anfang der 2000er-Jahre hat Pia Arke die komplizierten Beziehungen zwischen Zeit, Erinnerung, Raum, Identität und Mythos in Bildern von und aus Grönland kartiert. Als Tochter einer grönländischen Mutter und eines dänischen Vaters ließ sie dabei biografische Komponenten ihrer eigenen komplexen Geschichte einfließen. In ihren Bildern geht es, mit Arkes eigenen Worten, um das Schweigen, das die Verbindungen zwischen Grönland und Dänemark umgibt, und darum, wie sie selbst in dieses Schweigen hineingeboren wurde. Arke bewegt sich dabei bewusst zwischen den Rollen der Künstlerin, Ethnografin und Forscherin hin und her und bedient sich verschiedener historischer, volkstümlicher und archivarischer Quellen. Sie gilt als Pionierin des dekolonialistischen Diskurses in den nordischen Ländern und der Arktis und beeinflusst diesen bis heute.

Der Titel Arctic Hysteria (arktische Hysterie) ist einer einflussreichen Werkreihe Pia Arkes entnommen. Die Ausstellung vereint fotografische, skulpturale, performative und schriftstellerische Werke sowie Arbeiten der Künstlerin auf Papier. Es werden die in Arkes Werken verarbeiteten Narrative beleuchtet, die sich um die kolonialen Beziehungen zwischen Grönland und Dänemark ranken, auch um eine Diskussion über fortbestehende koloniale Strukturen im Allgemeinen anzustoßen. Arkes künstlerische Praxis ist zwar aus der Verbindung der beiden Länder hervorgegangen, entfaltet sich jedoch als eine strukturelle feministische Kritik. Arctic Hysteria widmet sich Arkes durch den Körper vermittelten Methoden, insbesondere ihrem Einsatz performativer Strategien wie Montage, Inszenierung und Reinszenierung, mit denen sie versuchte, ein Gefühl der Zugehörigkeit und kritischen Selbstreflexion zu erzeugen.

Die Ausstellung wird von einer umfangreichen Publikation mit neuen Texten begleitet, der verschiedene Aspekte von Arkes Praxis in einem internationalen Diskurs erörtert, wobei der Schwerpunkt auf Stimmen aus der zeitgenössischen feministischen Forschung liegt.

Die Ausstellung in den KW wird gefördert durch die New Carlsberg Foundation.

Die Ausstellung und die zugehörige Publikation werden in Zusammenarbeit mit der John Hansard Gallery, Southampton (UK) realisiert.

Zeitgleiche Ausstellung in den KW:
Jimmy DeSana & Paul P. »Ruins of Rooms« | 6. Juli — 20. Okt 2024

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Friday, July 5, 2024, 7 pm
Opening reception

Sunday, July 7, 2024, 1 – 5 pm
Open Studio
From person to self-portrait

Thursday, July 11, 2024, 4:30 – 6 pm
Guided Tour for teachers (Fully booked)

July 22 – 25, 2024
Holiday Workshop
In the middle of Mitte – Exploring the city artistically

Thursday, August 22, 2024, 9 pm
Screening
Sumé – The Sound of a Revolution

Saturday, August 24, 2024, 6 pm – 2 am
Long Night of Museums

Friday, September 6, 2024, 5 pm
Focus-Tour

September 13 – 15, 2024
Performance Weekend

Saturday, September 14, 2024
Performance
SOIL with Sarah Aviaja Hammeken

September 20, 2024
Workshop Special
Experimenting with portraits and analogue photography

October 5, 2024, 1 – 4 pm
Workshop
for children and young people

October 6, 2024, 2 pm
Public Tour
with German Sign Language

October 10, 2024, 7 pm
Curator’s Tour
with Sofie Krogh Christensen

Public Guided Tours:
Saturday, 20 July 24, 4 pm / in German
Sunday, 21 July 24, 4 pm / in English
Saturday, 3 August 24, 4 pm / in English
Sunday, 4 August 24, 4 pm / in German
Saturday, 24 August 24, 4 pm / in German
Sunday, 25 August 24, 4 pm / in English
Saturday, 7 September 24, 4 pm / in German
Sunday, 8 September 24, 4 pm / in English
Saturday, 28 September 24, 4 pm / in German
Sunday, 29 September 24, 4 pm / in English
Saturday, 19 October 24, 4 pm / in German
Sunday, 20 October 24, 4 pm / in English

Find details on all framework events on the KW website!

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Freitag, 5. Juli 2024, 19 Uhr
Vernissage

Sonntag, 7. Juli 2024, 13 – 17 Uhr
Offenes Atelier
Von der Person zum Selbstbildnis

Donnerstag, 11. Juli 2024, 16:30 – 18 Uhr
Lehrer*innenführung (ausgebucht)

22. – 25. Juli 2024
Ferienworkshop
Mitten in Mitte – Künstlerisch die Stadt erforschen

Donnerstag, 22. August 2024, 21 Uhr
Screening
Sumé – The Sound of a Revolution

Samstag, 24. August 2024, 18 – 2 Uhr
Lange Nacht der Museen

Freitag, 6. September 2024, 17 Uhr
Fokus-Tour

13. – 15. September 2024
Performance Weekend

Samstag, 14. September 2024
Performance
SOIL with Sarah Aviaja Hammeken

20. September 2024
Workshop Special
Mit Portraits und analoger Fotografie experimentieren

5. Oktober 2024, 13 – 16 Uhr
Workshop
für Kinder und Jugendliche

6. Oktober 2024, 14 Uhr
Öffentliche Führung
mit Deutscher Gebärdensprache

10. Oktober 2024, 19 Uhr
Kuratorinnenführung
mit Sofie Krogh Christensen

Öffentliche Führungen:
Samstag, 20. Juli 24, 16 Uhr / in deutscher Sprache
Sonntag, 21. Juli 24, 16 Uhr / in englischer Sprache
Samstag, 3. August 24, 16 Uhr / in englischer Sprache
Sonntag, 4. August 24, 16 Uhr / in deutscher Sprache
Samstag, 24. August 24, 16 Uhr / in deutscher Sprache
Sonntag, 25. August 24, 16 Uhr / in englischer Sprache
Samstag, 7. September 24, 16 Uhr / in deutscher Sprache
Sonntag, 8. September 24, 16 Uhr / in englischer Sprache
Samstag, 28. September 24, 16 Uhr / in deutscher Sprache
Sonntag, 29. September 24, 16 Uhr / in englischer Sprache
Samstag, 19. Oktober 24, 16 Uhr / in deutscher Sprache
Sonntag, 20. Oktober 24, 16 Uhr / in englischer Sprache

Details zu allen begleitenden Veranstaltungen findet ihr auf der KW Website!

KW Institute for Contemporary Art
Auguststraße 69 · 10117 Berlin
District · Ortsteil: Mitte
Borough · Bezirk: Mitte
Opening hours: Wed – Mon 11 am – 7 pm, Thu 11 am – 9 pm, Tue closed
Öffnungszeiten: Mi – Mo 11 – 19 Uhr, Do 11 – 21 Uhr, Di geschlossen
Admission · Eintritt: 8 € / reduced 6 €, Thu 6 – 9 pm free admission · 8 € / ermäßigt 6 €, Do 18 – 21 Uhr freier Eintritt
Cart
Back To Top
Search