Skip to content
Solo exhibition · Einzelausstellung
»Dark Tones –
Paintings and Photographs«
Apr 30 — June 29, 2024
»Dark Tones –
Paintings and Photographs«
Apr 30 — June 29, 2024

Anna Szprynger

For the first time in more than eleven years, Galerie Springer Berlin is once again showing an exhibition dedicated to painting as well as photography. And for the first time the gallery is presenting works by the Polish artist Anna Szprynger. She was born in Warsaw in 1982 and studied graphics and painting at the College of Fine Arts in Kazimierz Dolny and at the Maria Curie Skłodowska University in Lublin. This was followed by a doctorate at the Academy of Fine Arts in Warsaw under the supervision of Professor Dorota Grynczel.

For a long time, Szprynger worked in the field of geometric abstraction. Recently, she has left her comfort zone and ventured into new territory. “As an artist, you observe, think, feel and then slowly begin to steer your work towards abstraction – this is a very common path of artistic exploration. For me it’s the other way round – I’m looking for a way out of abstraction because I’m a bit fed up with it and I’m trying to expand the artistic landscape”.
Anna Szprynger’s painting is based on a black primed canvas on which she creates delicate lines with fine size 000 brushes. The Polish writer Marek Bieńczyk writes in a text: “I like to imagine your hand thinking. I like even more to imagine or simply realise that all these little lines (lines, stripes, wires, threads, sticks, rays) are the thoughts of her hands.” In his remarkable essay, he compares the effect of Szprynger’s painting with the feeling of happiness he experienced when reading Marcel Proust’s “In Search of Lost Time”. “Perhaps this happiness is connected to musical sensation.” Bieńczyk writes a little later.
He also speaks of melodic compositions and generated tones. This is what we feel when we look at Anna Szprynger’s art and what ultimately determined the title of the exhibition. In both painting and photography, we perceive deep minor tones. And isn’t it ultimately the deep tones and compositions in a minor key that trigger great moments of happiness?

In the exhibition »Dark Tones – Paintings and Photographs«, we are showing new works that have emerged from her observations of textures and patterns while travelling in nature. Alongside the exhibited paintings by Anna Szprynger, photographs created in parallel will be shown, which for the artist are not an inspiration but a symbiosis. Without the photographs, the painted pictures would not exist and she does not know whether the photographs would have been created if she had not visually perceived the underlying themes. In addition to the new works, we present classical works from her repertoire.

One remark at the end: The fact that the artist – in Polish spelling – has the same name as us and our gallery may be a coincidence, but the fascination that Szprynger’s art has exerted on us since we got to know her a good eight years ago contradicts the principle of chance.
Heide & Robert Springer

Zum ersten Mal seit über elf Jahren zeigen wir, die Galerie Springer Berlin, wieder eine Ausstellung, die sich neben der Fotografie auch der Malerei widmet. Und zum ersten Mal präsentieren wir Arbeiten der polnischen Künstlerin Anna Szprynger. Sie wurde 1982 in Warschau geboren, studierte Grafik und Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in Kazimierz Dolny und an der Maria Curie Skłodowska-Universität in Lublin. Es folgte die Promotion an der Akademie der Schönen Künste in Warschau unter der Leitung von Professor Dorota Grynczel.

Lange Zeit arbeitete Szprynger im Bereich der geometrischen Abstraktion. In jüngster Zeit hat sie ihre Komfortzone verlassen und sich auf neues Terrain begeben. »Als Künstlerin beobachtet man, denkt, fühlt und beginnt dann langsam, sein Werk in Richtung Abstraktion zu lenken – das ist ein sehr üblicher Weg der künstlerischen Erforschung. Bei mir ist es genau umgekehrt – ich suche einen Ausweg aus der Abstraktion, weil ich sie ein wenig satt habe und versuche, die künstlerische Landschaft zu erweitern«. Anna Szpryngers Malerei geht von einer schwarz grundierten Leinwand aus, auf der sie mit feinen Pinseln der Größe 000 zarte Linien schafft.
Der polnische Schriftsteller Marek Bieńczyk schreibt in einem Text: „Ihre Hand denkt, stelle ich mir gerne vor. Noch lieber stelle ich mir vor oder nehme einfach wahr, dass all diese Strichelchen (Linien, Streifen, Drähtchen, Fädchen, Stäbchen, Strahlen) die Gedanken ihrer Hände sind.“ In seinem bemerkenswerten Essay vergleicht er die Wirkung von Szpryngers Malerei mit dem Glücksgefühl, das er bei der Lektüre von Marcel Prousts »Auf der Suche nach der verlorenen Zeit« empfunden habe. „Vielleicht hängt dieses Glück mit musikalischer Empfindung zusammen.“, schreibt Bieńczyk etwas später. Auch er spricht von melodischen Kompositionen und erzeugten Tönen.
Das ist es, was wir empfinden, wenn wir die Kunst von Anna Szprynger betrachten und was letztlich den Titel der Ausstellung bestimmt hat. Sowohl in der Malerei als auch in der Fotografie empfinden wir tiefe Molltöne. Und sind es nicht letztlich die tiefen Töne und Kompositionen in Moll, die große Glücksmomente auslösen?

In der Ausstellung »Dark Tones – Paintings and Photographs« zeigen wir neue Arbeiten, die aus ihren Beobachtungen von Texturen und Mustern auf ihren Reisen in die Natur entstanden sind. Neben den ausgestellten Gemälden von Anna Szprynger werden parallel entstandene Fotografien gezeigt, die für die Künstlerin keine Inspiration, sondern eine Symbiose darstellen. Ohne die Fotografien gäbe es die gemalten Bilder nicht und sie weiß nicht, ob die Fotografien entstanden wären, wenn sie die zugrunde liegenden Themen nicht optisch wahrgenommen hätte. Ergänzend zu den neuen Werken präsentieren wir klassische Arbeiten ihres Repertoires.

Eine Bemerkung zum Schluss: Dass die Künstlerin – in polnischer Schreibweise – den gleichen Namen trägt wie wir und unsere Galerie, mag Zufall sein, die Faszination, die Szpryngers Kunst auf uns ausübt, seit wir sie vor gut acht Jahren kennengelernt haben, widerspricht dem Zufallsprinzip.
Heide & Robert Springer

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Saturday, April 27, 2024, 2 – 6 pm
Opening reception
The artist will be present.

Gallery Weekend Berlin
Extended opening hours for Gallery Weekend Berlin 2024:
Saturday, April 27, 2024: 2 – 6 pm (opening reception)
Sunday, April 28, 2024: 12 – 4 pm

Thursday, May 23, 2024, 7 pm
DARK TONES / PLAINS MUSIC
Concert with Cara Dawson (Harp) and Anna Jurriaanse (Viola)

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Samstag, 27. April 2024, 14 – 18 Uhr 
Vernissage
Die Künstlerin ist anwesend.

Gallery Weekend Berlin
Erweiterte Öffnungszeiten zum Gallery Weekend Berlin 2024:
Samstag, 27. April 2024: 14 – 18 Uhr (Vernissage)
Sonntag, 28. April 2024: 12 – 16 Uhr

Donnerstag, 23. Mai 2024, 19 Uhr
DARK TONES / PLAINS MUSIC
Konzert mit Cara Dawson (Harfe) und Anna Jurriaanse (Viola)

Galerie Springer Berlin
Fasanenstraße 13 · 10623 Berlin
District · Ortsteil: Charlottenburg
Borough · Bezirk: Charlottenburg-Wilmersdorf
Opening hours: Tue – Fri 12 – 6 pm, Sat 12 – 3 pm, + Gallery Weekend, see above
Öffnungszeiten: Di – Fr 12 – 18 Uhr, Sa 12 – 15 Uhr, + Gallery Weekend, s.o.
Admission · Eintritt: free · frei

Tags

Cart
Back To Top
Search