Skip to content

Group Exhibition

»Spektren« (Spectrums)

An exhibition by FEMALE PHOTOCLUB – Berlin

Anne Barth, Chiara Dazi, Marlene Gawrisch, Isabell Kessler, Gudrun Senger, Alena Schmick, Janina Steinmetz, Franziska Strauß, Saskia Uppenkamp, Mimi Vollgraf

The exhibition Spektren (Spectrums) brings together the positions of 10 Berlin-based photographers – members of FEMALE PHOTOCLUB.

What initially started as an informal get-together for female photographers in Berlin, in the meantime has established itself nationwide in various cities and regions. The driving force behind it was to create a new space for exchange and discourse in the still predominantly male-dominated industry, particularly within commercial photography and journalism, as well as to create visibility for women photographers.

Last fall, FEMALE PHOTOCLUB was founded as an association with a newly revised concept. And now the selected Berlin members of the club present their first group show at the Treptow Ateliers, located in the area of Rathenau-Hallen in Schöneweide.This more than a hundred years old architectural complex reflects the transformation of the city – once an industrial site, currently used by artists, creatives and craftspeople, it faces an undefined future.

Under the title Spektren (from Latin term “spectrum” for “image, appearance” and from “specere” for “to observe, to watch, to look at”) a variety of photographic approaches are presented. Thus, similar themes and questions can be found in the individual works. Diverse bodies, gazes, encounters show the many nuances of human and self-imagery.

At times ephemeral, at times long-lasting observations of being and society – in private, in public, in the foreign – shape the reflections of the photographers. The images tell of being in motion and of arrival, of proximity and distance, but they also tell of the materiality of bodies and photography itself.

Thus the title can be further read in analogy to the light spectra and the frequency of certain wavelengths, which as the visible part of radiation, change depending on the light’s refraction and its angle of incidence, while being interpreted by the four sensory cells of our eyes accordingly.

How are the various visual foci of the photographers and the multiple aspects of human experience perceived differently depending on the viewer?

The exhibition is a reflection of it, and yet at the same time can never be a true reflection of it. It is the multiplicity of images and considerations, the unforeseeable event of encounters, which mirrors the many fragments of the human being as such.

FEMALE PHOTOCLUB Berlin c/o Treptow-Ateliers | »Spektren«
FEMALE PHOTOCLUB Berlin c/o Treptow-Ateliers | »Spektren«
FEMALE PHOTOCLUB Berlin c/o Treptow-Ateliers | »Spektren«
Narqes, aus der Serie VSBL, www.vsbl.art © Anne Barth
Aus der Serie "Unplan (endlich ein bisschen tippeln)", 2020 © Chiara Dazi
Aus der Serie "Arbeitsplatz" © Marlene Gawrisch
Ohne Titel, aus der Serie "trace every line of your symmetry", 2021 © Isabell Kessler
Wieland 2020, Cyanotypie © Gudrun Senger
Aus der Serie Love Crash, 2021 © Alena Schmick
Natalie, aus der Portraitserie #30 © Janina Steinmetz
New York (street photographs) / I killed my dinner with karate (dancer: Arika Yamada) © Franziska Strauss
Zoltan und sein Hausboot 'Villa Kunterbunt' aus der Serie RUMMELSBURGER BUCHT © Saskia Uppenkamp
Aus der Serie "And this is me" (2020/21) © Mimi Vollgraf

Some of the following series descriptions are currently only available in German:

Anne Barth
VSBL

Die Medien berichteten uns von bis zu 20.000 Menschen, die im März 2020 im Geflüchtetenlager Moria lebten. Es ist leicht zu vergessen, dass es sich dabei um 20.000 individuelle Menschen mit 20.000 individuellen Geschichten handelt.
VSBL ist ein Projekt, das versucht, dieser anonymen Zahl etwas Greifbares entgegen zu stellen. Gesichter, Stimmen und Gedanken derer zu zeigen, die uns an einem aussichtslosen Punkt ihres Lebens um Hilfe bitten. Kein einziges Erlebnis ist wiederholbar. Ein Zufallsgenerator bestimmt Reihenfolge und Zusammensetzung, dadurch wird der Besuch der Installation so wenig kontrollierbar, wie eine zufällige Begegnung.
Diese direkte Menschlichkeit kann am Ende die „Zahl“ vielleicht ein wenig auflösen, um an ihrer Stelle Verständnis und eine emotionale Verbindung entstehen zu lassen.
Online ist VSBL unter https://vsbl.art zu sehen. Als Rauminstallation wird sie zum ersten Mal bei der Ausstellung des Female Photoclubs in Berlin gezeigt.
Dieses Projekt wurde durch ein Stipendium des Landes NRW unterstützt und ermöglicht.
www.annebarth.de

Chiara Dazi
UNPLAN (The goal is the way, the way is the challenge)

Where do we stand today towards the nomadic German tradition of Wanderschaft and the craftsmen and craftswomen who keep it alive? I wonder about the social changes that have recently taken place and how these affected us in relation to the encounters with strangers and travellers. Have the new regulations brought about by the pandemic, and the fears associated with them, awakened more curiosity, more need for closeness and life stories full of adventure after all? Or is distance the new reality – in the spatial sense and, by extention, in a spiritual sense? During my previous work, „Wandertage“ I experienced how meeting travelling journeymen and journeywomen often prompted a spark in people: seeing those brave young men and women made them feel joy and hope. Ten years later, in December 2020, I went looking for answers and I spontaneously hitchhiked along with two carpenters on their traditional Walz, all the way from Berlin to Spain, as far as the people we met took us and as close as possible to Matthias, Ben and all those who accompanied us on this journey.
www.chiaradazi.com

Marlene Gawrisch
Arbeitsplatz

In meiner Serie zeige ich Menschen an ihrem *Arbeitsplatz*. Neben dem eigenem zu Hause ist dieser Platz ein bedeutender Ort zwischen Lebensunterhalt und Selbstverwirklichung. Eine Homage an *Menschen des 20. Jahrhunderts* von August Sander auf Film fotografiert.

Die Serie erscheint seit 2019 regelmässig in der Wochenzeitung Welt am Sonntag.
www.ausblenden.de

Isabell Kessler
trace every line of your symmetry

Was ist normal? Was ist nicht normal?

Ausgehend von diesen Fragen, beinhaltet die Serie »trace every line of your symmetry« ein Wechselspiel aus sinnlichen, natürlichen, körperlichen und analytisch konstruierten sowie vergleichenden Darstellungen. Die allgemein akzeptierte, von den Medien als Doktrin verbreitete Idealform des Menschen darf keine absolute Norm sein. Körperliche Unterschiede sollen als normal angesehen werden.

Die Serie thematisiert das Krankheitsbild »Skoliose« und zeichnet die Entwicklung der daraus resultierenden Symptome der Fotografin von 2007 bis 2021 ab. 14 Jahre sind vergangen, ehe sie sich in der Lage fühlte die Geschehnisse zu verarbeiten. Das Ziel der Arbeit ist es auf diese Situation aufmerksam zu machen und Betroffene zu ermutigen, ein Leben selbstbewusst und frei von falscher Scham, in Würde und unter Entfaltung der persönlichen Potentiale zu führen.
www.isabellkessler.com

Gudrun Senger
Spektren

Ein Teil der gezeigten Fotos sind Portraits, die ich mit einer Großformatkamera meines Vaters fotografiert habe. Einer Plaubel 9/12 aus dem Jahr 1964. Sie zeigen junge Menschen auf dem Weg ins Erwachsenenleben. Aufgrund der Wahl der Kamera führt der Aufnahmeprozess unweigerlich zu einer Entschleunigung. Im Widerspruch zu unserer digitalen Rastlosigkeit.

Ein Moment der Konzentration und Ruhe.

2019 habe ich mit der Herstellung von Cyanotypien begonnen. Ich arbeite mit meinen Händen an Bildern, die langsam vor meinen Augen entstehen und erlebe die Fotografie neu als Handwerk.
www.gudrunsenger.com

Alena Schmick
Love Crash

Beim Kräftemessen verschmelzen Körper zu Skulpturen. Gerötete Haut und gespannte Muskeln, Umklammerungen und Umarmungen, Stärke und Nähe – Sehen wir Liebende oder Kämpfer? Ein Paar oder Gegner?

Alena Schmicks Arbeit Love Crash ist eine lustvolle Beobachtung bedin- gungsloser Intensität menschlicher Körper. Durch die engen Anschnitte legt die Fotografin den Fokus auf die Materialität der Haut. Gleichzeitig scheint die Kraft der Porträtierten den Bildrahmen aufzubrechen.

Die Arbeit besteht aus einer Serie von sieben Farbfotografien.
alena-schmick.com

Janina Steinmetz
hashtag 30

The 30th birthday is a turning point for many women and is irrevocably linked to expectations of themselves but also of life in general. The question of family or career, or a combination of the two, is omnipresent and it seems as if the decisions we make now will determine the path we go down.

But what if something unexpected happens? Your own relationship breaks up, parents and grandparents fall ill or die, and suddenly you are responsible for yourself, for a child, maybe even for your own parents.

In her series hashtag 30, Janina Steinmetz has visited 30 women around 30 over the past two and a half years and portrayed them in their own home, as well as interviewed them about how they deal with this time. The portraits and quotations are snapshots that show the personal balancing act between social expectations, physical and mental developments and personal demands with regard to the 4th decade of life.

With this project, Janina wants to draw attention to the transitional time in which we are still not free from outdated conventions. She encourages women to communicate and externalize their fears and worries in order to create space for new experiences and to form a society in which 30 is just a number.
www.janinasteinmetzphotographie.com

Franziska Strauss

Ich zeige meine beiden Hauptschwerpunkte – Street- und Tanz-Fotografie, an denen ich seit ca. 16 Jahren arbeite. Da ich selbst lange getanzt und choreographiert habe, wollte ich beides auch fotografisch erforschen. Ich sehe Tanz als essentielles Mittel sich auszudrücken, dass wir verlernt haben zu (be-)nutzen. Er repräsentiert die Einheit von Körper, Geist und Seele, die Fähigkeit und Notwendigkeit über andere Wege zu kommunizieren als die verbale Sprache, das Verlangen Dinge über den denkenden Geist hinaus zu erleben und sich selbst zu spüren, um Empathie zu entwickeln. Im Studio wollte ich herauszufinden, was mit einem Tänzer passiert, wenn Dinge wie Choreographie, Bühne, Stress und representatives Verhalten wegfallen.

Als jemand, der all zu oft in seinen Gedanken umherirrt, setzt mich die Strassenfotografie dem Zwang aus, ohne vorheriges Denken zu reagieren. Die Gleichzeitigkeit von Irritation und Identifikation lässt mich den Auslöser betätigen. Dazu kommt die Angst den gesehenen Moment zu verlieren und was die intuitiv gewählten Momente mir über mich selbst sagen könnten. „Du musst nicht auf die Suche nach Bildern gehen. Du gehst raus und die Bilder starren dich an.“ (Lee Friedlander) Allem Anschein entgegen, ist dem aber nicht so, weil die Bilder da „draußen“ sind, sondern weil wir voll von Bildern sind, geschaffen durch Erfahrungen, Erwartungen, Hoffnungen und Ängste und uns damit in einen aufregenden Projektionsraum begeben.
www.franziskastrauss.com

Saskia Uppenkamp
RUMMELSBURGER BUCHT

Die Rummelsburger Bucht ist einer der letzten großen Freiräume Berlins. Der See, gleichzeitig Bundeswasserstraße, grenzt an die Bezirke Friedrichshain-Kreuzberg und Lichtenberg. Freigeister zieht es in die mitten in der Stadt gelegene Oase. Sie ankern dort dauerhaft mit ihren Booten und selbstgebauten Flößen oder nutzen den See als Sommerresidenz. Auch Investoren haben das Potenzial der Rummelsburger Bucht erkannt. Am Westufer sollen ein Aquarium und Eigentumswohnungen entstehen. Nach mehr als zehn Jahren der Planung wurde dies im Frühjahr 2019 mit der Verabschiedung des Bebauungsplans Ostkreuz besiegelt, der massive Widerstand seitens der BerlinerInnen blieb unbeachtet. Im Juli erging auf der Friedrichshainer Seite der Bucht ein Anlegeverbot. Das vom Berliner Senat beantragte Ankerverbot wurde allerdings vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt abgelehnt. Boote dürfen weiterhin gebührenfrei auf dem Wasser ankern. Ein kleiner Etappensieg für die WasserbewohnerInnen.
Die Portraitserie zeigt Menschen, deren Leben eng mit der Rummelsburger Bucht verknüpft ist.
www.saskia-uppenkamp.com

Mimi Vollgraf
AND THIS IS ME (2020/21)

Ich beschloss zu sein, wer ich sein wollte. Und das bin ich.“
Coco Chanel

Die Serie „And this is me“ soll dazu inspirieren, sich selbst liebevoll und voller Stolz anzunehmen – mit allen Schwächen und Stärken. Sie fordert auf zu mehr Selbstbestimmung und Lebensfreude.
Diese Portraitserie ist in Anlehnung an eine Fotografie von Coco Chanel entstanden. Dafür hat Mimi Vollgraf verschiedene Frauen unabhängig voneinander portraitiert. Vor jedem Portraitshooting hat die Fotografin die gleiche Frage und Aufgabe gestellt: „Was bedeutet für Dich Mut? Zeig mir wie Du aussiehst, wenn Du Dich mutig fühlst.“
Die Auswahl der daraus entstandenen Fotografien zeigt unterschiedliche Eigeninterpretationen mit verschiedenen Facetten – mal reflektiert, mal wild und manchmal etwas over the top.
Die Fotografin möchte mit dieser Arbeit zeigen, dass wir uns alle nicht verstellen müssen und mutig genug sein sollten, uns genau so zu zeigen, wie wir sind.
www.mimivollgraf.com

 

Framework program

Saturday, June 19, 2021, 3 – 4 pm
Janina Steinmetz: Live-shooting (Portrait sessions on site)

Sunday, June 20, 2021, 4 – 5 pm
Chiara Dazi: Travel report

June 16 — 20, 2021
Opening Reception: Wednesday, June 16, 5 pm
Framework program: please see above

Rathenauhallen, Wilhelminenhofstr. 83-85, 12459 Berlin
[District: Oberschöneweide | Borough: Treptow-Köpenick]

Opening hours: Wednesday June 16: 5 – 9 pm, Thu 2 – 8 pm, Fri 2 – 9 pm, Sat 2 – 9 pm, Sunday June 20: 2 – 8 pm

Admission free

Current photography exhibitions/events recommended in…
Berlin

Akademie der Künste | Michael Ruetz »Poesie der Zeit« Timescapes 1966–2023

Botschaft der Republik Peru | Karin & Hans-Dieter Brand »DAR ESPERANZA«

C/O Berlin | Aladin Borioli »Bannkörbe«

C/O Berlin | »VALIE EXPORT . Retrospective«

C/O Berlin | Laia Abril »On Rape – And Institutional Failure«

Alfred Ehrhardt Stiftung | Alfred Ehrhardt & Rolf Tietgens »Hamburger Hafen und Norddeutsche Küste«

PiB Guide Nº53 MAR/APR 2024 © PiB (Photography in Berlin). COVER PHOTO: Wände, Mauern, Zäune und andere Begrenzungen, 1985-89 © Situation Kunst / Dietmar Riemann. Solo show »Innere Angelegenheiten« by Freundeskreis Willy-Brandt-Haus in Berlin-Kreuzberg, read more on page 4 & 5! +++ +++ 4 photos on right double page spread (p. 5, Top to Bottom/Left to Right): 1) Wände, Mauern, Zäune und andere Begrenzungen, 1985–89. 2) Renntage – Menschen auf der Trabrennbahn, (Ost-)Berlin-Karlshorst, 1975–76/1979. 3) Schaufenster, 1986–89. 4) Warten – Fotografien aus dem Pflegeheim St. Elisabeth-Stift Berlin, 1984–85. All images: © Situation Kunst / Dietmar Riemann. +++ PiB Guide Editor / V.i.S.d.P. / Art Direction: Julia Schiller · ele studio berlin. Printed by altmann-druck in Berlin-Köpenick, many thanks!

Current print issue
PiB Guide Nº53
MAR/APR2024

#pibguide

Discover great photography exhibitions in Berlin & beyond in PiB’s bi-monthly print issue, the PiB Guide! The PiB Guide Nº53 MAR/APR2024 has been published as a booklet, A6 format · 32 pages · English & German · worldwide shipping.

Order

Aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº53
MAR/APR 2024

#pibguide

Entdecke großartige Fotoausstellungen in Berlin & darüberhinaus in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº53 MAR/APR 2024 ist erschienen als Booklet im DIN A6 Format · 32 Seiten · Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

Bestellen

PiB's E-Newsletter

Sign up for PiB's free, weekly eNewsletter and stay up-to-date in Berlin's vibrant photography scene! Assembled with love once a week in English & German for an international audience of photography enthusiasts, collectors, curators and journalists.

Free sign-up!
#pibnewsletter – the weekly, digital E-Newsletter by PiB Photography in Berlin
»PiB — Photography in Berlin« | PiB’s website, PiB’s weekly E-Newsletter, and the bi-monthly published PiB Guide: page 12 & 13 from the PiB Guide Nº15 Nov/Dec 2017; feat. the exhibition Evelyn Hofer »Cities, Interiors, Still Lifes. Photographs 1962 – 1997« at Galerie Springer Berlin; image credits: Queensboro Bridge, New York, 1964 / Coney Island, New York, 1965 / Girl with Bicycle, Dublin, 1966, all 3 photos © Evelyn Hofer, Estate Evelyn Hofer.
»PiB — Photography in Berlin« | PiB’s website, PiB’s weekly E-Newsletter, and the bi-monthly published PiB Guide: page 12 & 13 from the PiB Guide Nº15 Nov/Dec 2017; feat. the exhibition Evelyn Hofer »Cities, Interiors, Still Lifes. Photographs 1962 – 1997« at Galerie Springer Berlin; image credits: Queensboro Bridge, New York, 1964 / Coney Island, New York, 1965 / Girl with Bicycle, Dublin, 1966, all 3 photos © Evelyn Hofer, Estate Evelyn Hofer.

You & PiB

Reach a dedicated audience of art & photography enthusiasts in Berlin & beyond – by presenting your exhibition/event or institution/product/service with PiB!

Read more
#Tags for this article:
Cart
Back To Top
Search