Skip to content
Group Exhibition · Gruppenausstellung
»Au revoir Berlin«
Fotografien aus der Sammlung von Marc Barbey
Oct 27 — Dec 1, 2023
»Au revoir Berlin«
Fotografien aus der Sammlung von Marc Barbey
Oct 27 — Dec 1, 2023

Michael Wesely / Hein Gorny, Amin El Dib, Hein Gorny, Margret Hoppe, Rainer König, Dietrich Oltmanns, Andreas Rost, Thomas Sandberg, Christian Schulz, Hans-Martin Sewcz, Peter Thomann, Patrick Tourneboeuf, Barbara Wolff

Since May 2011, Collection Regard has been operating publicly as a photography collection, archive (Hein Gorny Estate) and photography gallery from Steinstraße 12, 10119 Berlin. From the discovery of the work of the photographer Hein Gorny (1904-1967) and the subsequent administration of his estate, the Collection Regard has become a place that focuses on photographic works and photographic artists that deserve attention to enrich the discourse in photography. In the form of a salon, works from the archives of the respective photographers were presented, books were published, and an extensive accompanying program (guided tours and Salon Photographique) was offered. The focus of the collection, namely photography from Berlin or about Berlin, as well as underrepresented German positions were consistently pursued in the gallery program. Thus, this place became a place for photo interested people, photographers, art historians, collectors and curators to exchange and discuss photography. The financing of the place succeeded exclusively from the sales of the gallery.

With the group exhibition “Au revoir Berlin”, Collection Regard concludes its 12-year gallery activity inBerlin. The collection and the archive (Hein Gorny Estate) will remain. When and where the collection and the archive will be accessible again has not yet been determined. The archive work will continue until a suitable place is found to house it.

This exhibition is intended as a thank you to the photographers who have been associated with the gallery until the end in a trusting and good cooperation. Works by Amin El Dib, Hein Gorny, Margret Hoppe, Rainer König, Dietrich Oltmanns, Andreas Rost, Thomas Sandberg, Christian Schulz, Hans-Martin Sewcz, Peter Thomann, Patrick Tourneboeuf and Barbara Wolff are presented.

It is also a great pleasure to present a completely new work by Michael Wesely (*1963), as part of the administration of Hein Gorny’s estate. Michael Wesely captures in a very special way in his work the on going time through extreme long exposures, creating images that are themselves image and archive. His works at Potsdamer Platz, Niemeyer’s Brasilia, Mies van der Rohe’s Neue National Galerie or Monet’s water lily pond in Giverny, among others, are unique and have international standing.

Since 2018, he has been working with superimpositions of old and new photographs. In his series “Doubleday”, he creates works that make time “visible”. For this exhibition, he has taken 20 works by Hein Gorny about the destroyed Berlin of 1946 in black and white and merged them with his own recent photographs in color from 2023. This creates the possibility for the viewer to experience the same place, in the same image with a distance of 77 years: we see the city, the ruins, the renovations, demolitions and new buildings, the people from two eras and the visible traces of the history of that time and today. These works have entered the Hein Gorny Estate as well as the collection and are for sale to interested parties in three limited edition formats.

As a friendly and respectful photographic greeting, one work by Maurice Weiß and one work by Andres Kilger will be shown. Collection Regard realized 22 solo exhibitions and three group exhibitions in the Steinstraße premises, accompanied by 14 own publications with the wonderful graphic designer Andreas Koch and selected authors as well as seven co-publications (Kehrer, Conference Point, Nicolai, Spector Books) and eight films, three of them with FotoTV and four in collaboration with Guillaume Guérin. The Collection Regard was able to work for a total of 24 photographers in Berlin as well as on a national and international level, mainly in Paris and Arles (founding participants of FOTOHAUS).

The fact that the works of the photographers represented have made it into over 60 participations in exhibitions and group shows in Germany and abroad is an indication of this and a great source of pride. The authors and curators who have worked directly with the activities of the collection were: Hubertus von Amelunxen, Odile Andrieux, Katrin Arrieta, Marc Barbey, Laura Benz, Eugen Blume, Jens Bove, David Campany, Ulrich Domröse, Hannah Dübgen, Florian Ebner, Amin El Dib, Matthias Flügge, Janos Frecot, Katharina Hausel, Francois Hebel, Barbara Hofmann Johnson, Luise Holke, Klaus Honnef, Susanne Husemann, Yusuke Isotani, Enno Kaufhold, Gisela Kayser, Uwe Kolbe, Christina Landbrecht, KristinaLemke, Sebastian Lux, Sabina Mlodzianowski, Lene Nell, Antonio Panetta, Gisela Parak, Katia Reich, Thomas Sandberg, Rolf Sachsse, Franziska Schmidt, Sabine Schnackenberg, Ulrike Schneider, Katharina Scriba, Olga Slibova, Erik Steffen, Christoph Tannert and Almut Weinland.

For the spirit of partnership and shared interest in the promotion of photography, I would like to thank thefollowing actors: MKG Hamburg, Goethe Institutes in Paris, Belem, Marseille, Bordeaux, L’Oeil de la Photographie, ARTPRESS, Pelikan Company, Bahlsen Company, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof- Museum für Gegenwart, Berlin, BPK Bildagentur, Bouvet Ladubay, DGPH, Agentur Ostkreuz, Ullrich and Rita Kissing, Willy Brandt Haus Berlin, Chaussee 36 Berlin, ParisBerlin Fotogroup for eight FOTOHAUS exhibitions in Arles, Bordeaux and Berlin, Haus am Kleistpark, Hotel de Rome Berlin, MAMM Moscow, FotoIndustria Bologna, Le Garage Photographie Marseille, BLMK Cottbus, Forum für Fotografie Köln, Biennale für Aktuelle Fotografie Mannheim, Städel Museum Frankfurt, Promenades Photographiques Vendôme, Galerie Franzkowiak, Kunstmuseum Moritzburg-Halle, Leonhardi-Museum Dresden, Deichtorhallen, Musée d’Art Moderne et Contemporain Saint Etienne, Museum für Fotografie Braunschweig, Galerie Binome Paris, Galerie Folia Paris, Librairie Métamorphoses Paris, FOTOTV (film on the Artaud portfolios by Amin El Dib has just been released), and Parade Arles.

Without their work this undertaking would not have been possible and here I would like to thank them once again: Antonia Panetta who for six years accompanied and signifiantly contributed to the archive and gallery activity of the collection as Artistic Director and curator of many shows. Laura Benz, who for three years and sporadically more took wonderful care of the archive, and Eva Gravayat, who initiated many exhibitions with partners, as well as the many good and important interns!

Many press reviews at the federal level as well as internationally helped to expand the number of visitors and strengthen the recognition of the works of the photographers represented and give them, at least for some of them, the visibility in the history of photography that they deserve. Thank you to the journalists!

Here are a few examples that I was particularly pleased to experience: the leporellos by Ulrich Wüst that were first exhibited at Collection Regard in 2013 were presented at documenta 14 in Athens 2017. The Hein Gorny exhibition at MAMM Moscow 2016 had 35,000 visitors. The work “The Journey… in the end the power” by Amin El Dib has been included in the collection of Marin Karmitz in 2022 and is currently on display at the Centre Georges Pompidou until March 2024 in the grandiose exhibition “Corps à Corps”.

The work on the Hein Gorny archive, as well as its expansion with prints, negatives and publications, has continued uninterrupted for 14 years. Today the archive consists of about 1500 positives (vintage contacts + enlargements + later prints), about 17,000 negatives and about 200 publications with Hein Gorny motifs as well as other relevant writings. The inventory and indexing (D and EN) of the prints was completed. 18 exhibitions with Hein Gorny works were organized in Germany and abroad. 4 publications have appeared: Hommage à Berlin, Hein Gorny Spectrum Photogalerie Hannover 1972, Hein Gorny New Objectivity and Industry, Photo: Hein Gorny.

The text by Klaus Honnef “Hein Gorny – An innovative photographer” appeared in Lettre International No.135 Winter 2021: “Gorny is among the image constructors who developed a specific visual language and thus permanently changed the view of the world. He was one of the most outstanding.” … “Gorny’s images oscillate “stylistically” between the aesthetic principles of New Vision and New Objectivity.”

The positive response in the professional world to Hein Gorny is steadily increasing, especially abroad, with curators such as Olga Slibova, Francois Hébel and David Campany all spontaneously enthusiastic, recognizing the visionary power of his photographs and conceiving exhibitions. The fact that so far no German institution has accepted the invitation to take a thorough look at Hein Gorny’s archive remains incomprehensible to me and many others, and a blank space for the history of German photography. Even though he is quoted more and more often and shown more and more often in group exhibitions on modernism in Germany, Hein Gorny has not yet been institutionally honored in Germany with a major solo exhibition. If possible, the archive should be affiliated with a photo collection in a museum.

Text von Sammlungsdirektor Marc Barbey:
“Seit Mai 2011 agiert die Collection Regard öffentlich als Sammlung für Fotografie, Archiv (Hein Gorny Estate) und Galerie für Fotografie aus der Steinstraße 12, 10119 Berlin heraus. Aus der Entdeckung des Werkes des Fotografen Hein Gorny (1904-1967) und die daraus folgende Nachlassverwaltung ist die Collection Regard ein Ort geworden das fotografische Werke und Fotokünstler in den Blick nimmt, die Aufmerksamkeit verdienen umso den Diskurs in der Fotografie zu bereichern. In der Form eines Salons wurden Arbeiten aus den Archiven der jeweiligen Fotografen präsentiert, Bücher publiziert und ein umfangreiches Begleitprogramm (Führungen und Salon Photographique) angeboten. Der Sammlungsschwerpunkt, nämlich die Fotografie aus Berlin oder über Berlin sowie unterrepräsentierte Deutsche Positionen wurden konsequent im Galerie Programm verfolgt. So wurde dieser Ort für Fotointeressierten, Fotografen, Kunsthistoriker, Sammler und Kuratoren ein Ort des Austausches und der Auseinandersetzung mit und über Fotografie. Die Finanzierung des Ortes gelang ausschließlich aus den Verkäufen der Galerie.

Mit der Gruppenausstellung „Au revoir Berlin“ schließt die Collection Regard ihre 12-jährige Galerietätigkeit in Berlin ab. Die Sammlung und das Archiv (Hein Gorny Estate) bleiben bestehen. Wann und wo die Sammlung und das Archiv wieder einsehbar werden steht noch nicht fest. Die Archivarbeit wird fortgeführt, bis ein passender Ort für dessen Aufnahme gefunden ist.

Diese Ausstellung gilt als Dank an die Fotografen, die der Galerie bis zum Ende in vertrauensvoller und guter Zusammenarbeit verbunden waren. Es werden Arbeiten von Amin El Dib, Hein Gorny, Margret Hoppe, Rainer König, Dietrich Oltmanns, Andreas Rost, Thomas Sandberg, Christian Schulz, Hans-Martin Sewcz, Peter Thomann, Patrick Tourneboeuf und Barbara Wolff präsentiert.

Außerdem ist es eine große Freude, eine völlig neue Arbeit von Michael Wesely (*1963), im Rahmen der Nachlassverwaltung von Hein Gorny, präsentieren zu dürfen. Michael Wesely fängt in sehr besonderer Weise in seinem Werk die fortlaufende Zeit durch extreme Langzeitbelichtungen ein und schafft so Bilder, die selbst Bild und Archiv sind. Seine Arbeiten unter anderem am Potsdamer Platz, in Niemeyers Brasilia, an Mies van der Rohes Neue National Galerie oder am Seerosenteich von Monet in Giverny sind einzigartig und haben internationalen Rang.

Seit 2018 arbeitet er mit Überlagerungen aus alten und neuen Fotografien. In seiner Serie „Doubleday“ schafft er Werke, die die Zeit „sichtbar“ machen. Für diese Ausstellung hat er 20 Werke von Hein Gorny über das zerstörte Berlin von 1946 in Schwarz-Weiß übernommen und mit seinen eigenen aktuellen Fotografien in Farbe aus dem Jahre 2023 verschmolzen. So entsteht für den Betrachter die Möglichkeit dieselbe Stelle, im selben Bild mit 77 Jahren Abstand zu erleben: wir sehen die Stadt, die Ruinen, die Renovierungen, Abrisse und Neubauten, die Menschen aus zwei Zeitalter und die sichtbaren Spuren der damaligen und der heutigen Geschichte. Diese Arbeiten sind sowohl in den Hein Gorny Estate eingegangen als auch in die Sammlung und stehen für Interessent*innen in drei limitierten Editions-Formaten zum Verkauf.

Als freundlicher und respektvoller fotografischer Gruß wird jeweils eine Arbeit von Maurice Weiß und eine Arbeit von Andres Kilger gezeigt.

Die Collection Regard verwirklichte 22 Einzelausstellungen und drei Gruppenausstellungen in den Räumlichkeiten der Steinstraße, begleitet von 14 Eigenpublikationen mit dem wunderbaren Grafiker Andreas Koch und ausgewählten Autoren (siehe unten) und sieben Co-Publikationen (Kehrer, ConferencePoint, Nicolai, Spector Books) sowie acht Filme, davon drei mit FotoTV und vier in Zusammenarbeit mit Guillaume Guérin. Die Collection Regard konnte sowohl in Berlin als auch auf Bundes- und internationaler Ebene, hauptsächlich in Paris und Arles (Gründungsteilnehmer von FOTOHAUS) für insgesamt 24 Fotografen wirken.

Dass die Arbeiten der vertretenen Fotografen es in über 60 Beteiligungen in Ausstellungen und Gruppenausstellungen in Deutschland und im Ausland geschafft haben, ist ein Hinweis darauf und ein großer Stolz. Die Autoren und Kuratoren die mit den Tätigkeiten der Sammlung direkt gewirkt haben waren: Hubertus von Amelunxen, Odile Andrieux, Katrin Arrieta, Marc Barbey, Laura Benz, Eugen Blume, Jens Bove, David Campany, Ulrich Domröse, Hannah Dübgen, Florian Ebner, Amin El Dib, Matthias Flügge, Janos Frecot, Katharina Hausel, Francois Hebel, Barbara Hofmann Johnson, Luise Holke, Klaus Honnef, Susanne Husemann, Yusuke Isotani, Enno Kaufhold, Gisela Kayser, Uwe Kolbe, Christina Landbrecht, KristinaLemke, Sebastian Lux, Sabina Mlodzianowski, Lene Nell, Antonio Panetta, Gisela Parak, Katia Reich, Rolf Sachsse, Thomas Sandberg, Franziska Schmidt, Sabine Schnackenberg, Ulrike Schneider, Katharina Scriba, Olga Slibova, Erik Steffen, Christoph Tannert und Almut Weinland.

Für die partnerschaftliche Haltung und das geteilte Interesse an der Förderung von Fotografie möchte ich folgenden Akteuren danken: MKG Hamburg, Goethe Institute in Paris, Belem, Marseille, Bordeaux, ARTPRESS, Firma Pelikan, Firma Bahlsen, Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin, BPK Bildagentur, Bouvet Ladubay, DGPH, Agentur Ostkreuz, Willy Brandt Haus Berlin, Ullrich und Rita Kissing, Chaussee 36 Berlin, ParisBerlin Fotogroup für acht FOTOHAUS Ausstellungen in Arles, Bordeaux und Berlin, Haus am Kleistpark, Hotel de Rome Berlin, MAMM Moskau, FotoIndustria Bologna, Le Garage Photographie Marseille, BLMK Cottbus, Forum für Fotografie Köln, Biennale für Aktuelle Fotografie Mannheim, Städel Museum Frankfurt, Promenades Photographiques Vendôme, Galerie Franzkowiak, Kunstmuseum Moritzburg-Halle, Leonhardi-Museum Dresden, Deichtorhallen, Musée d’Art Moderne et Contemporain Saint Etienne, Museum für Fotografie Braunschweig, Galerie Binome Paris, Galerie Folia Paris, Librairie Métamorphoses Paris, FOTOTV (Film zu den Artaud Mappen von Amin El Dib ist gerade erschienen) und Parade Arles.

Ohne deren Arbeit wäre dieses Unterfangen nicht möglich gewesen und hiermit möchte ich ihnen auch noch einmal danken: Antonia Panetta, der sechs Jahre das Archiv und die Galerie Tätigkeit der Sammlung als Künstlerischer Leiter begleitet, maßgeblich mitgestaltet hat und viele Ausstellungen kuratiert hat. Laura Benz, die drei Jahre und sporadisch darüber hinaus das Archiv wunderbar betreute, sowie Eva Gravayat, die viele Ausstellungen mit Partnern in die Wege leitete, sowie die vielen guten und wichtigen Praktikantinnen und immerhin ein Praktikant!

Viele Pressestimmen auf Bundesebene sowie international halfen dabei die Besucherzahlen zu erweitern und die Anerkennung der Arbeiten der vertretenen Fotografen zu stärken und ihnen, zumindest für einige von ihnen, die Sichtbarkeit in der Fotogeschichte, die sie verdient haben zu geben. Danke an die Journalisten!

Hier ein paar Beispiele, die mich besonders gefreut haben: die Leporellos von Ulrich Wüst die 2013 zum ersten Mal in der Collection Regard ausgestellt wurden, sind 2017 auf der documenta 14 in Athen 2017 präsentiert worden. Die Hein Gorny Ausstellung im MAMM Moskau 2016 hatte 35.000 Besucher. Die Arbeit „Die Reise… am Ende die Macht“ von Amin El Dib ist 2022 in der Sammlung von Marin Karmitz aufgenommen worden und wird gerade bis März 2024 im Centre Georges Pompidou in der grandiosen Ausstellung „Corps à Corps“ gezeigt.

Die Arbeit an dem Archiv Hein Gorny sowie dessen Erweiterung mit Abzügen, Negativen und Publikationen hat seit 14 Jahren ununterbrochen stattgefunden. Heute besteht das Archiv aus ca. 1500 Positiven (Vintage Kontakte + Vergrößerungen + spätere Abzüge), ca. 17.000 Negativen und ca. 200 Publikationen mit Hein Gorny Motiven sowie weitere relevanten Schriften. Die Inventarisierung und Verschlagwortung (D und EN) der Prints wurde abgeschlossen. 18 Ausstellungen mit Hein Gorny Arbeiten wurden in Deutschland und im Ausland organisiert. 4 Publikationen sind erschienen: Hommage à Berlin, Hein Gorny Spectrum Photogalerie Hannover 1972, Hein Gorny New Objectivity and Industry, Photo: Hein Gorny.

Der Text von Klaus Honnef „Hein Gorny – Erneuerer der Fotografie“ ist in Lettre International Nr. 135 Winter 2021 erschienen: „Gorny zählt zu den Bild-Konstrukteuren, die eine spezifische Bildsprache entwickelten und so den Blick auf die Welt dauerhaft veränderten. Er war einer der herausragenden.“  … „Gornys Bilder oszillieren „stilistisch“ zwischen den ästhetischen Prinzipien des Neuen Sehens und der Neuen Sachlichkeit“.

Die positive Resonanz in der Fachwelt zu Hein Gorny steigt stetig, insbesondere im Ausland, mit Kuratoren wie Olga Slibova, Francois Hébel und David Campany, die sich alle spontan begeisterten, die visionäre Kraft seiner Bilder erkannten und fast auf Anhieb Ausstellungen konzipierten. Dass bisher keine deutsche Institution der Einladung gefolgt ist, sich das Archiv von Hein Gorny gründlich anzugucken, bleibt für mich und viele anderen unverständlich und für die Geschichte der Deutschen Fotografie eine Leerstelle. Auch wenn er immer öfters zitiert und immer öfters in Gruppenausstellungen zur Moderne in Deutschland gezeigt wird, wurde Hein Gorny bis jetzt in Deutschland nicht institutionell mit einer größeren Einzelausstellung gewürdigt. Das Archiv soll nach Möglichkeit einer Fotosammlung in einem Museum angegliedert werden.
Bon vent!”

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Freitag, 27. Okt / 17. Nov / 1. Dez 2023, jeweils 17 Uhr
Führung
mit Marc Barbey. Eintritt frei, Reservierung / Voranmeldung:

Donnerstag, 16. Nov 2023, 19:30 Uhr
Salon Photographique /. Künstlergespräch
mit Michael Wesely und Marc Barbey. Kostenbeitrag 5€, Reservierung / Voranmeldung:

Collection Regard
Steinstraße 12 · 10119 Berlin
District · Ortsteil: Mitte
Opening hours: Fridays, 2 – 6 pm and by appointment
Öffnungszeiten: Freitags, 14 - 18 Uhr und nach Vereinbarung
Admission · Eintritt: free · frei

Tags

Cart
Back To Top
Search