Skip to content
Solo Exhibition · Einzelausstellung
»On Rape – And Institutional Failure«
Jan 27 — May 21, 2024
»On Rape – And Institutional Failure«
Jan 27 — May 21, 2024

Laia Abril

Catalan artist Laia Abril (b. 1986) presents her broad-ranging, research-based work »On Rape – And Institutional Failure«, which uses an assemblage of found and original photographs, reports, quotations, videos, and artifacts to explore the structures that make rape possible. Working across temporal periods, cultural practices, and media, Abril reveals the normalization of misogynist attitudes and behaviors in society and politics but does not resort to explicit depictions of sexualized violence.

A 2018 case of rape in Spain occasioned Abril’s investigation. Occurring at the height of the #MeToo movement, the incident set off country-wide protests. Five men brutally raped a young woman and were later released on bail. When they were ultimately charged, it was not for rape, but merely for sexual harassment, which carries a lighter sentence. Against the backdrop of protests against a flawed system hostile to women, Abril explores why institutional failures on this scale occur, and how traditional assumptions, cultural influences, myths, and laws serve to shield perpetrators by reinforcing power dynamics and dependent relationships.

»On Rape – And Institutional Failure« is the second chapter in the artist’s long-term project »A History of Misogyny«, in which she responds to manifold forms of systemic violence against women. Abril succeeds in allowing a deep empathy for victims of sexualized violence while inviting viewers to consider the complex relationship between experience, image, and language, as well as the limits of depicting trauma. The artist uses a moving political narrative to counter the feeling of silencing often experienced around the subject while simultaneously appealing to society’s sense of responsibility.

Abril’s research-based practice makes her one of the most important next-generation artists working with archives, written testimonies, and original photographs today. She uses multilayered narratives to make visible complex and suppressed taboo themes today. C/O Berlin presents the artist’s first institutional solo exhibition in Germany.

Laia Abril (b. 1986) is an interdisciplinary Catalan artist. After training as a journalist, she took part in photo courses at the International Center of Photography in New York, concentrating on uncomfortable and suppressed realities around sexuality, eating disorders, and gender equality. For her work, she has been awarded the National Photography Prize 2023 by the Ministry of Culture and Sport of the Government of Spain. She received the FOAM Paul Huf Award (2020) and a Magnum Foundation grant (2019), and was a finalist for the Deutsche Börse Photography Foundation Prize (2019). Abril’s works are held in many collections around the world, including Centre Pompidou, Paris; Museum of Contemporary Photography, Chicago; Photo Elysée, Lausanne; Fotomuseum Winterthur; Victoria & Albert museum, London; and Foto Colectania, Barcelona. »On Abortion«, the first chapter in her long-term project »A History of Misogyny«, has been exhibited in over ten countries, including the Finnish Museum of Photography, Helsinki (2019); The Photographers’ Gallery, London (2019); and at Rencontres d’Arles (2016). Her books »On Abortion: And the Repercussions of Lack of Access« (2018) – which was awarded as best book of the year by Aperture/Paris Photo – and »On Rape: And Institutional Failure« (2022) were published by Verlag Dewi Lewis.

In einer Assemblage aus eigenen und gefundenen Fotografien, Berichten, Zitaten, Videos und Artefakten widmet sich die katalanische Künstlerin Laia Abril (*1986) in ihrer umfassenden Recherchearbeit »On Rape – And Institutional Failure« dem Thema der strukturell ermöglichten Vergewaltigung. Über verschiedene Zeithorizonte, Kulturpraktiken und Medien hinweg, zeichnet sie die Normalisierung misogyner Denk- und Handlungsweisen in Gesellschaft und Politik nach, ohne dabei auf explizite Darstellungen sexualisierter Gewalt zurückzugreifen.

Der Ausgangspunkt für Laia Abrils Untersuchung war ein Vergewaltigungsfall in Spanien, der 2018 auf der Höhe der #MeToo-Bewegung landesweite Proteste auslöste. Fünf Männer, die eine junge Frau brutal vergewaltigt hatten, wurden anschließend gegen eine Kaution aus der Untersuchungshaft entlassen. Verurteilt wurden sie später nicht für den Tatbestand der Vergewaltigung, sondern für das mit geringerer Strafe geahndete Delikt des sexuellen Missbrauchs. Im Licht des Aufschreis gegen ein fehlerhaftes und frauenfeindliches System geht Laia Abril der Frage nach, wie ein solch institutionelles Versagen möglich wurde – und welche historisch tradierten Grundüberzeugungen, kulturellen Prägungen, Mythen und Gesetze dazu führen, dass Machtdynamiken und Abhängigkeitsverhältnisse bis heute aufrechterhalten und Täter:innen geschützt werden.

On Rape – And Institutional Failure ist das zweite Kapitel des Langzeitprojekts »A History of Misogyny«, in dem Laia Abril auf die vielfältigen Formen systemischer Gewalt gegen Frauen reagiert. Abril gelingt es, eine tiefgreifende Empathie für Betroffene sexualisierter Gewalt zu schaffen und gleichzeitig Betrachter:innen zum Nachdenken über das komplexe Verhältnis zwischen Erfahrung, Bild und Sprache sowie der Abbildbarkeit von Traumata zu bewegen. Der bei dieser Thematik häufig empfundenen Sprachlosigkeit setzt sie eine bewegende wie politische Erzählung entgegen und appelliert sogleich an die gesamtgesellschaftliche Verantwortung.

Mit ihrer recherchebasierten Praxis ist Laia Abril heute eine der wichtigsten Vertreter:innen einer neuen Generation von Künstler:innen, die anhand von Archiven, schriftlichen Zeugnissen und eigenem Bildmaterial komplexe, tabuisierte und verborgene Themen sichtbar macht und zu vielschichtigen Erzählungen über die Gegenwart gelangt. C/O Berlin präsentiert die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Deutschland.

Laia Abril (*1986) ist eine multidisziplinäre katalanische Künstlerin. Nach ihrem Journalismusstudium besuchte sie Fotokurse am International Center of Photography in New York, um sich auf ihren Themenschwerpunkt unbequemer und verborgener Realitäten im Zusammenhang mit Sexualität, Essstörungen und Geschlechtergleichstellung zu konzentrieren. Für ihr Werk wurde sie mit dem Nationalen Fotopreis 2023 des Ministeriums für Kultur und Sport der spanischen Regierung ausgezeichnet. Sie erhielt den FOAM Paul Huf Award (2020) sowie den Magnum Foundation Grant (2019) ausgezeichnet und zählte zu den Finalist:innen des Deutsche Börse Photography Foundation Prize (2019). Ihre Arbeiten sind in zahlreichen internationalen Sammlungen vertreten, u.a. im Centre Pompidou, Paris; MoCP, Chicago; Photo Elysée, Lausanne; Fotomuseum Winterthur; Victoria & Albert Museum, London und Foto Colectania, Barcelona. On Abortion, das erste Kapitel ihres Langzeitprojekts A History of Misogyny, wurde in mehr als zehn Ländern ausgestellt, u.a. im Finnish Museum of Photography, Helsinki (2019), in The Photographers’ Gallery, London (2019) und bei den Rencontres d’Arles (2016). Die Bücher »On Abortion: And the Repercussions of Lack of Access« (2018) – welches von Aperture/Paris Photo als bestes Buch des Jahres ausgezeichnet wurde – und »On Rape: And Institutional Failure« (2022) sind im Verlag Dewi Lewis erschienen.

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Friday, Jan 26, 2024, 8 pm
Opening reception

Saturday, Jan 27, 2024, 2 – 3 pm
Artist Tour
with Laia Abril (Artist) and Sophia Greiff (Curator, C/O Berlin Foundation), Ticket 18/12 Euro (incl. exhibition). Held in English.
Details

Thursday, Feb 15, 2024, 7 – 9 pm
After-Work Tour & Drink
Exhibitions: VALIE EXPORT . Laia Abril . Aladin Borioli
Held in German. Tickets: 20 € (incl. exhibition + drink)
Details

Guided tours
Saturdays & Sundays at 2 pm (German) and 4 pm (English).
Approx 50 min. Please book the appropriate time slot ticket separately. Price: 6 € plus admission.
Details

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Freitag, 26. Januar 2024, 20 Uhr
Vernissage

Samstag, 27. Jan 2024, 14 – 15 Uhr
Artist Tour
Mit Laia Abril (Künstlerin) und Sophia Greiff (Kuratorin C/O Berlin). In englischer Sprache. Ticket: 12/6 Euro (inkl. Ausstellung).
Details

Donnerstag, 15. Feb 2024, 19 – 21 Uhr
After-Work Tour & Drink
Exhibitions: VALIE EXPORT . Laia Abril . Aladin Borioli
In deutscher Sprache. Tickets: 20 € (inkl. Ausstellung + Drink)
Details

Führungen
Samstags und sonntags um jeweils 14 Uhr auf Deutsch und 16 Uhr auf Englisch.
Ca. 50 Minuten. Bitte buchen Sie zusätzlich das passende Zeitfenster-Ticket separat. Preis 6 € zzgl. Eintritt.
Details

C/O Berlin Foundation
Amerika Haus · Hardenbergstraße 22-24 · 10623 Berlin
District · Ortsteil: Charlottenburg
Opening hours: Daily 11 am – 8 pm
Öffnungszeiten: Täglich 11 – 20 Uhr
Admission · Eintritt: 12 € / reduced · ermäßigt: 6 €

Tags

Cart
Back To Top
Search