Skip to content
Duo exhibition · Duo-Ausstellung
»Wir waren, sind und werden sein«
Dec 10, 2023 — Feb 18, 2024
»Wir waren, sind und werden sein«
Dec 10, 2023 — Feb 18, 2024

Renata Kaminska & Agata Szymanska-Medina

By combining sculptures by Renata Kaminska and photographs by Agata Szymanska-Medina, the exhibition »We were, are and will be« looks at current socio-political and historical conditions of democratic change in Poland.

From the very beginning, questions about the relationship between artistic and political action have been one of the core themes of Renata Kaminska (born 1974 in Zamość, Poland). Initially, she dealt with protest movements of the 20th century in her film work. However, she soon shifted the focus of her articulation to sculptures and installative interventions. In doing so, she increasingly devoted herself to working on possible monuments as well as memorials and memorials as moments of artistic reflection on specific cultures of remembrance in public space. Growing up in Rosa Luxemburg’s hometown, her engagement with this vehemently communist representative of the European labor movement and her significance for collective political self-assurance marked a lasting starting point.

In her photographic series »The ‘Good Change’« (2021), which won several awards last year, Agata Szymanska-Medina (born 1981, Poland) examines the current status quo of democracy in her home country. She focuses in particular on the conditions of the judiciary in Poland, whose independence has been successively restricted by the ruling PiS party for years. The photographer traces this development and focuses on the last defenders of democracy: judges who are being persecuted by the PiS. Through a combination of portraits and excerpts of photographed documents, the artist tells of individual attitudes and stories that reveal the current conditions of social and political spheres of action in Poland.

Mittels einer Verknüpfung von Skulpturen von Renata Kaminska und Fotografien von Agata Szymanska-Medina blickt die Ausstellung »Wir waren, sind und werden sein« auf aktuelle gesellschaftspolitische und historische Bedingungen des Demokratiewandels in Polen.

Von Beginn an waren Fragen nach dem Verhältnis von künstlerischem und politischem Handeln eines der Kernthemen von Renata Kaminska (geb. 1974 in Zamość, Polen). Zunächst befasst Sie sich über filmische Arbeiten mit Protestbewegungen des 20. Jahrhunderts. Bald jedoch verschiebt sie den Fokus ihrer Artikulation auf Skulpturen und installative Interventionen. Hierbei widmet sie sich verstärkt der Arbeit an möglichen Monumenten sowie Denk- und Mahnmalen als Momente der künstlerischen Reflexion spezifischer Erinnerungskulturen im öffentlichen Raum. Aufgewachsen in Rosa Luxemburgs Geburtsstadt markierte hierbei die Auseinandersetzung mit dieser vehement kommunistischen Vertreterin der europäischen Arbeiterbewegung sowie ihrer Bedeutung für kollektive politische Selbstvergewisserungen einen nachhaltigen Ausgangspunkt.

In ihrer fotografischen Serie »The ‘Good Change’« (2021), die im vergangenen Jahr mehrfach ausgezeichnet wurde, setzt sich Agata Szymanska-Medina (geb. 1981, Polen) mit dem aktuellen Status quo der Demokratie in ihrem Heimatland auseinander. Ihr Augenmerk gilt hierbei besonders den Bedingungen der Justiz in Polen, deren Unabhängigkeit seit Jahren sukzessive von der regierenden PiS-Partei eingeschränkt wird. Die Fotografin spürt dieser Entwicklung nach und nimmt die letzten Verteidiger der Demokratie in den Fokus: Richterinnen und Richter, die von der PiS verfolgt werden. Über eine Kombination von Portraits und ausschnitthaft fotografierten Dokumenten erzählt die Künstlerin von individuellen Haltungen und Geschichten, an denen sich gegenwärtige Bedingungen der gesellschaftlichen und politischen Handlungsräume in Polen ablesen lassen.

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Thursday Feb 1, 2024, 5 pm
German-Polish guided tour (de)
Entry incl. guided tour with Linn Kroneck and Natalia Majchrzak from the Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum: 5,50 €
Details

Thursday Feb 15, 2024, 2 pm
Guided tour 60+ (de)
Entry incl. guided tour with Ulrike Kremeier: 4,50 €
Details

Sunday, Feb 18, 2024, 3 pm
Finissage & Artist Talk (de)
with free admission.
Details

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Donnerstag 1. Feb 2024, 17 Uhr
Deutsch-polnische Führung (de)
Eintritt inkl. Führung mit Linn Kroneck und Natalia Majchrzak vom Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum: 5,50 €
Details

Donnerstag 15. Feb 2024, 14 Uhr
Führung 60+ (de)
Eintritt inkl. Führung mit Ulrike Kremeier: 4,50 €
Details

Sonntag, 18. Feb 2024, 15 Uhr
Finissage & Künstlerinnengespräch (de)
Eintritt frei
Details

Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst
Packhof · Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Str. 11 · 15230 Frankfurt (Oder)
District · Ortsteil: Frankfurt (Oder) [Brandenburg]
Opening hours: Tue – Sun 11 am – 5 pm, closed on Mondays
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Montags geschlossen
Admission · Eintritt: 4 € / 3 €
Cart
Back To Top
Search