Skip to content

Solo Exhibition · Einzelausstellung

»fritz schleifer photographs: coastal lands«
»foto fritz schleifer: küstenland«

Fritz Schleifer

Curated by · Kuratiert von: Hans Bunge

The photographs of the Bauhaus-trained architect, draftsman, and photographer Fritz Schleifer (1903–77), which are being exhibited and published for the first time, are a real discovery in the truest sense of the word! In 2020, Hamburg curator Hans Bunge, while conducting research on Fritz Schleifer, came across a package with 128 vintage prints in the basement of Schleifer’s son.

The discovery of the compendium of coastal lands photographs of North Frisian and Danish seacoasts from the 1930s and ’40s is an absolute stroke of luck, since the majority of Schleifer’s photographic work is no longer preserved. The captivating quality of his photographs is proof enough that architect Fritz Schleifer belongs in the upper echelon of avant-garde photographers of the 1930s and ’40s.

Another stroke of luck was the discovery of Schleifer’s personal journal. Thanks to Hans Bunge’s meticulous transcription work, it was revealed that the found compendium of photographs was in fact a finished photo book project that was supposed to be published in 1939 by the renowned Heinrich Ellermann Verlag; this likely never happened due to the outbreak of World War II.

The Alfred Ehrhardt Stiftung presents in the exhibition a selection of forty-eight vintage prints distinguished by their exceptional image compositions and striking choice of motifs. In these photographs, Schleifer focuses on human-constructed, decidedly atypical and run-of-the-mill subjects such as the Lorenbahn railway to Hallig Oland, dykes, drainage canals, and wagon tracks, but also natural tidal channels and inlets, whose graphical lines are overlaid onto the image structure in a grid-like manner. Notably, his compositions are often based on strong linear elements. Dykes or paths are used as dominant lines, shaping the landscape as if drawn with a bold charcoal pencil. Schleifer is fascinated by human intervention in nature. He depicts a human-influenced landscape wrested from the surf and storm surges. His photographs reveal how humankind is reflected in the landscape. At times its vestiges resemble wounds that have been inflicted on nature and placed centerstage.

His photographs evince the signature of a creative visionary who, following his central credo, seeks to “make notions of geometric variety visible using graphic means.” In analogy to the preliminary course and his architectural designs, his thinking proceeds from flat surfaces into three-dimensional space. The modernist quality of his photography is based on the establishment of principles for constructing space. His aesthetic vision was not satisfied with rendering a particular landscape region in a documentary or atmospheric manner. In Fritz Schleifer’s photographs, beauty lies more in the how the image itself is constructed than in the beauty of the subject.

As a former Bauhaus student, Fritz Schleifer incorporated his preliminary course experiences into his teaching activities at the Landeskunstschule Hamburg starting in 1930, before he was dismissed by the National Socialists in 1933 for his modern views on art, like his colleague Alfred Ehrhardt. His unique photographic vision qualifies him as a representative of the neues sehen (new vision) and avant-garde photography of the 1930s. Following in the footsteps of Albert Renger-Patzsch, Arvid Gutschow, and Alfred Ehrhardt, he focused his visually trained, architectural eye on the graphic structures of these coastal landscapes dominated by the ocean, beaches, and dunes, but as an architect he also incorporated, unlike his predecessors, people and their houses.

A new monograph is being published: Fritz Schleifer, edited by Hans Bunge, with texts by Norbert Baues, Hans Bunge, Martin Engler, Ulrich Höhns, Rüdiger Joppien, Christiane Stahl, vol. 42 of the Hamburgisches Architekturarchiv publication series, eds. Ullrich Schwarz and Hartmut Frank (Dölling & Galitz Verlag: Munich / Hamburg, 2023).

Die erstmals ausgestellten oder publizierten Fotografien des am Bauhaus ausgebildeten Architekten, Zeichners und Fotografen Fritz Schleifer (1903-1977) sind im wahrsten Sinne des Wortes eine echte Entdeckung! Denn 2020 entdeckte der Hamburger Kurator Hans Bunge im Zuge seiner Recherchen zu Fritz Schleifer im Keller des Sohnes ein Paket mit 128 Vintageprints.

Der Fund des Konvoluts küstenland mit Aufnahmen der nordfriesischen und dänischen Seeküsten aus den 1930/1940er Jahren ist ein absoluter Glücksfall, da Schleifers fotografisches Werk zum großen Teil nicht mehr erhalten ist. Die bestechende Qualität seiner Fotografien bezeugt, dass der Architekt Fritz Schleifer als Fotograf in die erste Riege der Avantgarde-Fotografen der 1930/40er Jahre aufgenommen werden muss.

Ein weiterer Glücksfall war auch der Fund von Schleifers Taschenkalender. So konnte Hans Bunge durch akribische Transkriptionsarbeit rekonstruieren, dass es sich bei dem gefundenen Konvolut von Fotografien um ein fertiges Projekt für ein Fotobuch handelte, das 1939 im renommierten Heinrich Ellermann Verlag veröffentlicht werden sollte, wozu es vermutlich aufgrund des Ausbruchs des 2. Weltkriegs nicht kam.

Die Alfred Ehrhardt Stiftung zeigt in der Ausstellung eine Auswahl von 48 Vintageprints, die sich durch eine ungewöhnliche Bildkomposition sowie eine prägnante Motivwahl auszeichnen. In diesen Aufnahmen wählt Schleifer menschengemachte, durchaus untypische und beiläufige Sujets wie die Lorenbahn zur Hallig Oland, Deiche, Entwässerungskanäle und Wagenspuren, aber auch natürliche Priele und Wattrinnen, die er als grafische Linien rasterartig über das Bildgefüge legt. Seine Komposition basiert auffallend oft auf starken Fluchten. Die Deiche oder Wege werden als dominierende Linien eingesetzt, die die Landschaft prägen, als seien sie mit einem fetten Kohlestift gezeichnet. Schleifer ist fasziniert vom menschlichen Eingriff in die Natur. Er zeigt das vom Menschen gestaltete Land, das der Brandung und Sturmflut abgerungen wird. Seine Aufnahmen bezeugen, wie sich der Mensch in der Landschaft abbildet. Dessen Spuren wirken mitunter wie Verletzungen, die der Natur zugefügt und in den Vordergrund gerückt werden.

Seine Fotografien tragen die Handschrift eines Konstrukteurs, der seinem zentralen Credo folgend „ideen geometrischer abwandlungen mit grafischen mitteln sichtbar“ machen möchte. Er denkt analog zum Bauhaus-Vorkurs und zu seinen Architekturentwürfen von der Fläche in den Raum. Die Modernität seiner Aufnahmen beruht auf der Formierung räumlicher Konstruktionsprinzipien. Sein ästhetischer Wille begnügt sich nicht mit der dokumentarischen oder atmosphärischen Wiedergabe einer bestimmten Landschafts-region. Bei Fritz Schleifers Aufnahmen liegt die Schönheit mehr in der Konstruktion des Bildes selbst als in der Schönheit des Motivs.

Als ehemaliger Student am Bauhaus konnte Fritz Schleifer ab 1930 Erfahrungen aus dem Vorkurs in seine Lehrtätigkeit an der Landeskunstschule Hamburg einbringen, bevor er wie sein Kollege Alfred Ehrhardt 1933 von den Nationalsozialisten aufgrund seiner modernen Kunstauffassung entlassen wurde. Die signifikante Bildregie seiner Aufnahmen weisen ihn als Vertreter des »neuen sehens« und der Avantgarde-Fotografie der 1930er Jahre aus. In der Folge von Albert Renger-Patzsch, Arvid Gutschow und Alfred Ehrhardt richtet er seinen bildarchitektonisch geschulten Blick auf die grafischen Strukturen dieser von Meer, Strand und Dünen geprägten Küstenlandschaften, wobei er als Architekt anders als seine Vorbilder den Menschen und seine Häuser mit einbezieht.

Es erscheint die Monografie Fritz Schleifer, hrsg. von Hans Bunge, mit Texten von Norbert Baues, Hans Bunge, Martin Engler, Ulrich Höhns, Rüdiger Joppien, Christiane Stahl, Band 42 der Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs, hrsg. von Ullrich Schwarz und Hartmut Frank, Dölling & Galitz Verlag, München / Hamburg 2023.

Fritz Schleifer, Langeness, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 16,0 x 23,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer
Fritz Schleifer, Langeness, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 16,0 x 23,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer
Fritz Schleifer, Tyborön, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 16,0 x 23,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer
Fritz Schleifer, Nymindegab, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 16,0 x 23,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer
Fritz Schleifer, Fanö, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 23,0 x 16,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer
Fritz Schleifer, Sylt, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 23,0 x 16,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer
Fritz Schleifer, Langeness, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 16,0 x 23,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer
Fritz Schleifer, Langeness, 1930/40er Jahre Silbergelatineabzug, montiert auf Karton 16,0 x 23,0 cm Hamburgisches Architekturarchiv © Marc Schleifer

Video-Tour durch die Ausstellung mit Hans Bunge

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Friday, Sep 15, 2023, 7 – 9 pm
Opening reception
Admission free, without registration.

The following events will be held in German. Admission free for all events. We kindly ask you to register in advance via the respective links:

Saturday, Sep 16, 2023, 4 pm
Guided tour (de)
With curator Hans Bunge and Dr. Christiane Stahl, Director of the Alfred Ehrhardt Foundation.
Register for the guided tour

Wednesday, Oct 11, 2023, 7 pm
Slideshow lecture by Hans Bunge (de)
“Myth of the Sea. Hans Bunge shows selected motifs of amateur photos from his collection”.
Register for the slideshow lecture

Thursday, Nov 2, 2023, 6 pm
Guided tour (de)
With curator Hans Bunge and Dr. Christiane Stahl, Director of the Alfred Ehrhardt Foundation.
Register for the guided tour

Wednesday, Nov 29, 2023, 7 pm
Film lecture by Daniel Kothenschulte (de)
“Absolute Cinema, Visual Music: Alfred Ehrhardt and Contemporary Tendencies in Abstract Film,” film lecture by Daniel Kothenschulte, author, art and film critic.
Register for the film lecture

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Freitag, 15. September 2023, 19 – 21 Uhr
Vernissage
Eintritt frei | Ohne Anmeldung.

Eintritt frei für alle Events. Für die folgenden Begleitveranstaltungen wird um Voranmeldung anhand der jeweiligen Links gebeten:

Samstag, 16. September 2023, 16 Uhr
Führung (de)
Mit dem Kurator Hans Bunge und Dr. Christiane Stahl, Direktorin der Alfred Ehrhardt Stiftung.
Anmeldung zur Führung

Mittwoch, 11. Okt 2023, 19 Uhr
Lichtbilder-Vortrag von Hans Bunge (de)
„Mythos Meer. Hans Bunge zeigt ausgewählte Motive von Amateur-Fotos aus seiner Sammlung“.
Anmeldung zum Vortrag

Donnerstag, 2. Nov 2023, 18 Uhr
Führung (de)
Mit dem Kurator Hans Bunge und Dr. Christiane Stahl, Direktorin der Alfred Ehrhardt Stiftung.
Anmeldung zur Führung

Mittwoch, 29. Nov 2023, 19 Uhr
Film-Vortrag von Daniel Kothenschulte
„Absolutes Kino, visuelle Musik: Alfred Ehrhardt und heutige Tendenzen im abstrakten Film“, Film-Vortrag von Daniel Kothenschulte, Autor, Kunst- und Filmkritiker.
Anmeldung zum Film-Vortrag

Alfred Ehrhardt Stiftung / Alfred Ehrhardt Foundation Berlin

Sep 16 — Dec 23, 2023

Auguststraße 75 · 10117 Berlin
[District · Ortsteil: Mitte | Borough · Bezirk: Mitte]

Opening hours: Tue – Sun 11 am – 6 pm (Closed on Nov 30!)
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr (geschlossen am 30. Nov!)

Admission free · Eintritt frei

Current photography exhibitions/events recommended in…
Berlin | Mitte

Alfred Ehrhardt Stiftung | Jan Scheffler »33 Licht«

Akademie der Künste | Gundula Schulze Eldowy & Robert Frank »Halt die Ohren steif!«

Robert Morat Galerie | Bernhard Fuchs »MÜHL«

PiB Guide Nº52 JAN/FEB 2024 © PiB (Photography in Berlin). COVER PHOTO & page 5: Bernhard Fuchs, o.T. (Nr. 26, aus MÜHL, 2014-2019) © Bernhard Fuchs, VG Bild-Kunst, Bonn. Solo show »MÜHL« at ROBERT MORAT GALERIE in Berlin-Mitte, read more on page 4 & 5! +++ PiB Guide Editor / V.i.S.d.P. / Art Direction: Julia Schiller · ele studio berlin +++ Printed on 100% recycling paper in Berlin-Köpenick by altmann-druck, many thanks!

Current print issue
PiB Guide Nº52
JAN/FEB 2024

#pibguide

Discover great photography exhibitions in Berlin & beyond in PiB’s bi-monthly print issue, the PiB Guide! The PiB Guide Nº52 JAN/FEB 2024 has been published as a booklet, A6 format · 28 pages · English & German · worldwide shipping.

Order

Aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº52
JAN/FEB 2024

#pibguide

Entdecke großartige Fotoausstellungen in Berlin & darüberhinaus in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº52 JAN/FEB 2024 ist erschienen als Booklet im DIN A6 Format · 28 Seiten · Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

Bestellen

PiB's E-Newsletter

Sign up for PiB's free, weekly eNewsletter and stay up-to-date in Berlin's vibrant photography scene! Assembled with love once a week in English & German for an international audience of photography enthusiasts, collectors, curators and journalists.

Free sign-up!
#pibnewsletter – the weekly, digital E-Newsletter by PiB Photography in Berlin
»PiB — Photography in Berlin« | PiB’s website, PiB’s weekly E-Newsletter, and the bi-monthly published PiB Guide: page 12 & 13 from the PiB Guide Nº15 Nov/Dec 2017; feat. the exhibition Evelyn Hofer »Cities, Interiors, Still Lifes. Photographs 1962 – 1997« at Galerie Springer Berlin; image credits: Queensboro Bridge, New York, 1964 / Coney Island, New York, 1965 / Girl with Bicycle, Dublin, 1966, all 3 photos © Evelyn Hofer, Estate Evelyn Hofer.
»PiB — Photography in Berlin« | PiB’s website, PiB’s weekly E-Newsletter, and the bi-monthly published PiB Guide: page 12 & 13 from the PiB Guide Nº15 Nov/Dec 2017; feat. the exhibition Evelyn Hofer »Cities, Interiors, Still Lifes. Photographs 1962 – 1997« at Galerie Springer Berlin; image credits: Queensboro Bridge, New York, 1964 / Coney Island, New York, 1965 / Girl with Bicycle, Dublin, 1966, all 3 photos © Evelyn Hofer, Estate Evelyn Hofer.

You & PiB

Reach a dedicated audience of art & photography enthusiasts in Berlin & beyond – by presenting your exhibition/event or institution/product/service with PiB!

Read more
#Tags for this article:
Cart
Back To Top
Search