Skip to content

New print issue • Neue Printausgabe
⤷ PiB Guide Nº55 JULY/AUG 2024

Order · Bestellen!

Only 7 left in stock!

Group Exhibition · Gruppenausstellung

»Two Bears and A Strawberry Tree. A Photographic Dialogue between Berlin and Madrid«

Sergio Belinchón, Laura C. Vela, Émilie Delugeau, André Groth, Manuela Lorente, Alejandro Marote

Curatorial Team · Kuratorisches Team: Julia Brigasky, Natascha Pohlmann (AFF Gallery Berlin), Marina Meyer (Madrid).

Against the backdrop of this year’s 35th anniversary of the city partnership between Berlin and Madrid, AFF Gallery presents the multisensory group exhibition »Two Bears and A Strawberry Tree. A Photographic Dialogue between Berlin and Madrid«.

Three international pairs of Berlin- and Madrid-based photographers enter into an artistic dialogue. Together they illuminate personal and fictional stories of cultural clichés. They tell of searching for and finding identity and a home. But they also approach, through documentary and conceptual approaches, the transformation and formlessness of the big city – as landscape, historical setting and living space.

Alejandro Marote & Sergio Belinchón

To the sum of the steps we all take together we have given a name, the name of the city.” (A. Marote)

The city as a conglomerate of sand and stone, streets, buildings and districts – shaped and transformed by individual experiences, political decisions and historical events – forms the starting point for the artistic dialogue between Sergio Belinchón (Berlin) and Alejandro Marote (Madrid), who works in the collective FASE11. The artists are united by their preoccupation with the figure of the passer-by as well as the exploration of urban structures. These become musical elements that invite viewers to question their perception of the city.

For his documentary project “Provisional Atlas of Berlin” (2020-2023), Belichón explores Berlin’s socio-economic changes and their profound impact on the cityscape. Ultracapitalism determines the shape of the city and the lives of its inhabitants. Urban space is transforming and becoming standardized, losing its character and identity. Belinchón roams the city and creates topographical color photographs with which he makes visible what has disappeared and what is in the process of change. He focuses his attention on the ordinary, the sideshows and landscape in the background.

From an artistic laboratory situation, on the other hand, FASE11 & Alejandro Marote dissect the city in search of recurring signs and essential structures. The expansive and multimedia work “How many steps are a city?” (2023) rhythms these findings. It is based on photographs of Marote’s “Project A” and aims at interaction and immersive experiences of the exhibition visitors. Through his graphic images and objects, Marote explores both the self-induced dependence between man and his urban environment and the attempts to break free from this oppressive relationship by returning to nature.

Together Belinchón and Marote create a narrative with which they reflect on the transience of cities.

Laura C. Vela & Émilie Delugeau

Sometimes I feel I am a rootless plant that blows in the wind and is rooted wherever it falls.” (Xirou Xiao, from the book of Laura C. Vela (2019): Como la casa mía, Madrid: Dalpine)

Home. What exactly is it? What does it look like, feel like, smell like? Is a home a place, a language, a landscape? When and how does something become a home? Is home where I am, or where I come from, where I was born? These questions connect the works “Como la casa mía” (2019) by Madrid-based photobook artist Laura C. Vela and “Zuhause” (2017‒2020) by Berlin-based photographer Émilie Delugeau.

“Como la casa mía” tells of the encounter between Xirou Xiao and photographer Laura C. Vela, who both live in Madrid. The young women from different backgrounds are united by the same desire: to build a home and find a place in society. For three and a half years, C. Vela accompanied the protagonist, a Chinese immigrant trying to orient herself and find her way in the strange, often hostile new environment. What the scent of madeleine and tea is to Proust, mandarins and jasmine are to C. Vela and Xiao, evoking memories and creating intercultural connections.

Since Émilie Delugeau moved to a new apartment with her daughter Emma in the fall of 2017, she has often been asked why she, as a single mother, would not rather move back to her French homeland. The recurring question about her home became the starting point for her photo series of the same name. For three years, she photographed her immediate surroundings whenever she discovered something in them that felt like “home” (“Zuhause”) to her.

For the AFF Gallery, the two artists have created the joint sequence “And Angels Know the Rest” from their works. With their narrative, which in its title refers to a quatrain written by the poet Emily Dickinson, they reflect on the spiritual search for home, not only in a real place, but also in their relationships with themselves and others. Marked by subtle humour, their installation references the strange and mysterious, leaving space for the unsaid. In response to FASE11 x Alejandro Marote and Sergio Belinchón’s monumental, wall-sized installation in the large exhibition space, C. Vela and Delugeau opted for a contemplative approach that aims to convey and experience intimacy through sight, smell and touch. Not only the creation of their respective works required closeness and in-betweenness; their perception in the small exhibition space also encourages visitors to get closer to themselves and others and to exchange ideas.

André Groth & Manuela Lorente

Driven by the desire to explore their own neighbourhood and take an unusual look at it, Manuela Lorente in Madrid and André Groth in Berlin each developed photographic narratives about places and people around them. Their visual languages are equally fresh and intense, but their respective approaches could not be more different.

Lorente photographs impulsively in all directions on the streets of the Spanish capital and with “Él pone la música, nosotros bailamos” humorously imagines a fictional story about charismatic gangsters, criminal entanglements and robberies in her neighbourhood from her collected impressions and assembled images. Using flash, fragmentation, tilting and pop colour choices, the artist exaggerates the protagonists of her photographic short stories – whose flair is reminiscent of old gangster films.

Groth, on the other hand, approaches his Neukölln neighbourhood for his photo essay “At the End of Sonnenallee” more slowly and with the question of what it was like to grow up here. While the High-Deck housing estate, built in the 1970s and 1980s as the epitome of contemporary living, was initially sought after as a place to live because of its quiet and green border location near the Berlin Wall, it developed into a social hotspot in the 1990s. Groth accompanies some of the boys growing up in the High-Deck-Siedlung with an immigrant family history. He asks about their wishes for the future and is interested in their challenges and perspectives. Between childlike curiosity and the pressure of social expectations, the boys find themselves in a particularly vulnerable phase of life at the beginning of their puberty. Groth portrays them atmospherically in warm light in their urban surroundings. By staging the young people beyond rehearsed poses, individually and quietly, he consciously deconstructs stereotypes and undermines social expectations.

The question of the personal and artistic handling of cultural and social clichés became the core of the joint dialogue between Manuela Lorente and André Groth. How much truth is there in clichés and how much fiction in a photo? In their collaboration, they dared to take the step of moving away from the original ideas of their respective works in favour of a new, joint sequence entitled “Barking Dogs Never Bite” (2023), which, edited on the basis of formal and aesthetic points of contact, has the dramatisation and deconstruction of clichés as its theme.

Vor dem Hintergrund des diesjährigen 35. Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Madrid zeigt die AFF Galerie vom 14. Oktober bis 26. November 2023 die multisensuelle Gruppenausstellung »Two Bears and A Strawberry Tree. A Photographic Dialogue between Berlin and Madrid«.

Drei internationale Paare aus Berliner und Madrider Fotograf:innen treten in künstlerischen Dialog. Zusammen beleuchten sie persönliche und fiktive Geschichten von kulturellen Klischees. Sie erzählen vom Suchen nach und Finden von Identität und einem Zuhause. Sie nähern sich aber auch, mittels dokumentarischer und konzeptueller Herangehensweisen, der Transformation und Formlosigkeit der Großstadt – als Landschaft, historischem Schauplatz und Lebensraum.

Alejandro Marote & Sergio Belinchón

Der Summe der Schritte, die wir alle gemeinsam gehen, haben wir einen Namen gegeben, den Namen der Stadt.“ (A. Marote)

Die Stadt als Konglomerat aus Sand und Stein, Straßen, Gebäuden und Bezirken – geprägt und transformiert durch individuelle Erfahrungen, politische Entscheidungen und historische Ereignisse – bildet den Ausgangspunkt für den künstlerischen Dialog zwischen Sergio Belinchón (Berlin) und dem im Kollektiv FASE11 arbeitenden Alejandro Marote (Madrid). Die Künstler eint die Beschäftigung mit der Figur des Passanten ebenso wie die Erforschung urbaner Strukturen. Diese werden zu musikalischen Elementen, welche die Betrachtenden einladen, ihre Wahrnehmung der Stadt zu hinterfragen.

Für sein dokumentarisches Projekt „Provisional Atlas of Berlin“ (2020-2023) setzt sich Belinchón mit den sozioökonomischen Veränderungen Berlins und ihren tiefgreifenden Auswirkungen auf das Stadtbild auseinander. Der Ultrakapitalismus bestimmt die Form der Stadt und das Leben ihrer Bewohner*innen. Der städtische Raum wandelt sich und wird standardisiert, wodurch er seinen Charakter und seine Identität verliert. Belinchón durchstreift die Stadt und erstellt topografische Farbfotografien, mit denen er das Verschwundene und das in-Veränderung-Begriffene sichtbar macht. Dabei richtet er sein Augenmerk auf das Gewöhnliche, die Nebenschauplätze und Landschaft im Hintergrund.

Aus einer künstlerischen Laborsituation heraus hingegen sezieren FASE11 & Alejandro Marote die Stadt auf der Suche nach wiederkehrenden Zeichen und essenziellen Strukturen. Die raumgreifende und multimediale Arbeit „How many steps are a city?“ (2023) rhythmisiert diese Erkenntnisse. Sie basiert auf Fotografien von Marotes „Projekt A“ und zielt auf Interaktion und immersive Erfahrungen der Ausstellungsbesucher*innen. Mit seinen grafischen Bildern und Objekten untersucht Marote gleichsam die selbstverursachte Abhängigkeit zwischen dem Menschen und seiner städtischen Umgebung als auch die Versuche, sich durch die Rückkehr zur Natur, aus dieser bedrückenden Beziehung zu lösen.

Gemeinsam schaffen Belinchón und Marote eine Erzählung mit der sie über die Vergänglichkeit der Städte reflektieren.

Laura C. Vela & Émilie Delugeau

Manchmal fühle ich mich wie eine wurzellose Pflanze, die im Wind weht und dort Wurzeln schlägt, wo sie fällt.”  (Xirou Xiao, aus dem Buch von Laura C. Vela (2019): Como la casa mía, Madrid: Dalpine)

Zuhause. Was genau ist das eigentlich? Wie sieht es aus, fühlt sich an, wie riecht es? Ist Zuhause ein Ort, eine Sprache, eine Landschaft? Wann und wie wird etwas zu einem Zuhause? Ist Zuhause da wo ich bin, oder da woher ich komme, da wo ich geboren bin? Diese Fragen verbinden die Arbeiten „Como la casa mía“ (2019) der Madrider Fotobuch-Künstlerin Laura C. Vela und „Zuhause“ (2017‒2020) der in Berlin lebenden Fotografin Émilie Delugeau.

„Como la casa mía“ erzählt von der Begegnung zwischen Xirou Xiao und der Fotografin Laura C. Vela, die beide in Madrid leben. Die jungen Frauen unterschiedlicher Herkunft vereint der gleiche Wunsch: Ein Zuhause aufzubauen und einen Platz in der Gesellschaft zu finden. Über dreieinhalb Jahre begleitete Vela die Protagonistin, die sich als chinesische Einwanderin in der fremden, oft feindlichen neuen Umgebung zu orientieren und zurechtzufinden versucht. Was bei Proust der Duft nach Madeleine und Tee sind bei Vela und Xiao Mandarinen und Jasmin, die Erinnerungen wachrufen und interkulturelle Verbindungen schaffen.

Seitdem Émilie Delugeau im Herbst 2017 mit ihrer Tochter Emma in eine neue Wohnung zog, wurde sie oft gefragt, warum sie als alleinerziehende Mutter nicht lieber wieder zurück in ihre französische Heimat zöge. Die immer wiederkehrende Frage nach ihrem Zuhause wurde zum Ausgangspunkt für ihre gleichnamige Fotoserie. Drei Jahre lang fotografierte sie immer dann ihre unmittelbare Umgebung, wenn sie darin etwas entdeckte, das sich für sie wie „Zuhause“ anfühlte.

Für die AFF Galerie haben die beiden Künstlerinnen aus ihren Arbeiten die gemeinsame Sequenz „And Angels Know the Rest“ erstellt. Mit ihrer im Titel auf einen Vierzeiler der Dichterin Emily Dickinson rekurrierenden Erzählung reflektieren sie über die spirituelle Suche nach Heimat, nicht nur an einem realen Ort, sondern auch in ihren Beziehungen zu sich selbst und zu anderen. Von subtilem Humor gekennzeichnet, verweist ihre Installation auf Seltsames und Geheimnisvolles und lässt Raum für Ungesagtes. Als Reaktion auf die monumentale, wandfüllende Installation von FASE11 x Alejandro Marote und Sergio Belinchón im großen Ausstellungsraum entschieden sich C. Vela und Delugeau für einen kontemplativen Ansatz, der auf die Vermittlung und Erfahrung von Intimität durch Sehen, Riechen und Tasten abzielt. Nicht nur die Erstellung ihrer jeweiligen Arbeiten bedurfte Nähe und Zwischenmenschlichkeit; auch deren Wahrnehmung im kleinen Ausstellungsraum regt Besucher*innen an, sich und anderen näherzukommen und sich auszutauschen.

André Groth & Manuela Lorente

Angetrieben von dem Wunsch die eigene Nachbarschaft zu erkunden und einen ungewöhnlichen Blick auf sie zu werfen, entwickelten Manuela Lorente in Madrid und André Groth in Berlin jeweils fotografische Erzählungen über Orte und Menschen um sie herum. Ihre Bildsprachen sind gleichsam frisch und intensiv, ihre jeweilige Herangehensweise jedoch könnte unterschiedlicher nicht sein.

Lorente fotografiert auf den Straßen der spanischen Hauptstadt impulsiv in alle Richtungen und imaginiert mit „Él pone la música, nosotros bailamos“ auf humorvolle Weise aus ihren gesammelten Eindrücken und zusammengetragenen Bildern eine fiktive Geschichte über charismatische Gangster, kriminelle Verstrickungen und Raubüberfälle in ihrer Nachbarschaft. Mittels Blitzlicht, Fragmentierung, Kippung und poppiger Farbwahl überzeichnet die Künstlerin die Protagonisten ihrer fotografischen Kurzgeschichten – deren Flair an alte Gangsterfilme erinnert.

Groth hingegen nähert sich seiner Neuköllner Nachbarschaft für sein Foto-Essay „Am Ende der Sonnenallee“ langsamer und mit der Frage, wie es wohl sei, hier aufzuwachsen. War die im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus in den 1970er und 1980er Jahren als Inbegriff für zeitgemäßes Wohnen entstandene High-Deck-Siedlung anfangs ob ihrer ruhigen und grünen Grenzlage an der Berliner Mauer als Wohnort begehrt, entwickelte sie sich in den 1990er Jahren zum sozialen Brennpunkt. Groth begleitet einige in der High-Deck-Siedlung aufwachsende Jungen mit familiärer Zuwanderungsgeschichte. Er fragt nach ihren Wünschen für die Zukunft und interessiert sich für ihre Herausforderungen und Perspektiven. Zwischen kindlicher Neugier und dem Druck sozialer Erwartungen befinden sich die Jungen zu Beginn ihrer Pubertät in einer besonders verletzlichen Lebensphase. Groth porträtiert sie stimmungsvoll im warmen Licht in ihrer urbanen Umgebung. Indem er die Jugendlichen jenseits einstudierter Posen, einzeln und ruhig inszeniert, dekonstruiert er bewusst Stereotypen und unterläuft gesellschaftliche Erwartungshaltungen.

Die Frage nach dem persönlichen und künstlerischen Umgang mit kulturellen und sozialen Klischees wurde zum Kern des gemeinsamen Dialoges zwischen Manuela Lorente und André Groth. Wieviel Wahrheit steckt in Klischees und wieviel Fiktion in einem Foto? In ihrer Zusammenarbeit wagten sie den Schritt und entfernten sich von den ursprünglichen Ideen ihrer jeweiligen Werke zugunsten einer neuen, gemeinsamen Sequenz mit dem Titel „Barking Dogs Never Bite“ (2023), die, anhand formaler und ästhetischer Anknüpfungspunkte editiert, die Dramatisierung und Dekonstruktion von Klischees zum Thema hat.

From the series Am Ende der Sonnenallee © André Groth
From the series Él pone la música, nosotros bailamos © Manuela Lorente
From the series Zuhause © Émilie Delugeau
From the series Cómo construir casa © Laura C. Vela
From the series Provisional Atlas of Berlin © Sergio Belinchón
© FASE 11 × Alejandro Marote

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Friday, Oct 13, 2023, 7 pm
Opening reception

Sunday, Nov 26, 2023, 3 – 6 pm
Finissage

With the generous support of the Senate Chancellery Berlin. The exhibition programme 2022/23 is also funded by the Berlin Senate Department for Culture and Europe.

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Freitag, 13. Okt 2023, 19 Uhr
Vernissage

Sonntag, 26. Nov 2023, 15 – 18 Uhr
Finissage

Mit großzügiger Unterstützung der Senatskanzlei Berlin. Das Ausstellungsprogramm 2022/23 wird außerdem gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin.
BERLIN | Der Regierende Bürgermeister von Berlin | Senatskanzlei
AFF Galerie Berlin

Oct 14 — Nov 26, 2023

Kochhannstraße 14 · 10249 Berlin
[District · Ortsteil: Friedrichshain | Borough · Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg]

Admission free | Barrier-free access · Eintritt frei | Barrierefreier Zugang

Current photography exhibitions/events recommended in…
Berlin

Alfred Ehrhardt Stiftung | »Imagine Another Perspective«

nüüd.berlin gallery | Mathias Vef & friends »UNCANNY«

Akademie der Künste | Michael Ruetz »Poesie der Zeit« Timescapes 1966–2023

Museum für Werte | John Kolya Reichart ».achtzehn«

Robert Morat Galerie | Simon Roberts »Looking At What Can’t Be Seen«

& Co | Sandra Prengel [perˈsoːna]

PiB Guide Nº55 JULY/AUG 2024 © PiB (Photography in Berlin). COVER PHOTO: PiB Guide Nº55 JULY/AUG 2024 © PiB (Photography in Berlin). COVER PHOTO: Harf Zimmermann, Palast der Republik, Berlin 2005 © Harf Zimmermann, courtesy Collection de Gambs. Group show »Berlin, Berlin – 20 Jahre Helmut Newton Stiftung« at the Helmut Newton Foundation in Berlin-Charlottenburg. +++ PiB Guide Editor / V.i.S.d.P. / Art Direction: Julia Schiller & Oliver Schneider · www.ele-studio.de +++ Printed on 100% recycling paper in Berlin-Köpenick by altmann-druck, many thanks!

Current print issue
PiB Guide Nº55
JULY/AUG 2024

#pibguide

Discover great photography exhibitions in Berlin & beyond in PiB’s bi-monthly print issue, the PiB Guide! The PiB Guide Nº55 JULY/AUG 2024 has been published as a booklet, A6 format · 44 pages · English & German · worldwide shipping.

Order

Aktuelle Printausgabe
PiB Guide Nº55
JULY/AUG 2024

#pibguide

Entdecke großartige Fotoausstellungen in Berlin & darüberhinaus in PiBs zweimonatlicher Printausgabe, dem PiB Guide! Der PiB Guide Nº55 JULY/AUG 2024 ist erschienen als Booklet im DIN A6 Format · 44 Seiten · Deutsch & Englisch · weltweiter Versand.

Bestellen

PiB's E-Newsletter

Sign up for PiB's free, weekly eNewsletter and stay up-to-date in Berlin's vibrant photography scene! Assembled with love once a week in English & German for an international audience of photography enthusiasts, collectors, curators and journalists.

Free sign-up!
#pibnewsletter – the weekly, digital E-Newsletter by PiB Photography in Berlin
»PiB — Photography in Berlin« | PiB’s website, PiB’s weekly E-Newsletter, and the bi-monthly published PiB Guide: page 12 & 13 from the PiB Guide Nº15 Nov/Dec 2017; feat. the exhibition Evelyn Hofer »Cities, Interiors, Still Lifes. Photographs 1962 – 1997« at Galerie Springer Berlin; image credits: Queensboro Bridge, New York, 1964 / Coney Island, New York, 1965 / Girl with Bicycle, Dublin, 1966, all 3 photos © Evelyn Hofer, Estate Evelyn Hofer.
»PiB — Photography in Berlin« | PiB’s website, PiB’s weekly E-Newsletter, and the bi-monthly published PiB Guide: page 12 & 13 from the PiB Guide Nº15 Nov/Dec 2017; feat. the exhibition Evelyn Hofer »Cities, Interiors, Still Lifes. Photographs 1962 – 1997« at Galerie Springer Berlin; image credits: Queensboro Bridge, New York, 1964 / Coney Island, New York, 1965 / Girl with Bicycle, Dublin, 1966, all 3 photos © Evelyn Hofer, Estate Evelyn Hofer.

You & PiB

Reach a dedicated audience of art & photography enthusiasts in Berlin & beyond – by presenting your exhibition/event or institution/product/service with PiB!

Read more
#Tags for this article:
Cart
Back To Top
Search