Skip to content
Group exhibition · Gruppenausstellung
»Diskurszone Ost – Reparatur und Revolution«
May 3 — June 30, 2024
»Diskurszone Ost – Reparatur und Revolution«
May 3 — June 30, 2024

Sven Gatter, Eric Meier, Erik Niedling

Curated by · Kuratiert von Maidje Meergans & Sven Gatter

For over 30 years, East Germany has been seen as a testing ground for overcoming the challenges of structural change, but also as a testing ground for political radicalisation strategies.

In the exhibition “Diskurszone Ost – Reparatur und Revolution”, AFF Galerie e.V. is showing the photographic, video-based and sculptural works of the artists Eric Meier, Erik Niedling and Sven Gatter which reflect these developments and open up spaces for thought beyond the usual patterns of explanation.

An accompanying framework program (held in German) with the political scientist and psychoanalyst Dr Judith Christine Enders, the transformation researcher Prof. Dr Melanie Jaeger-Erben, the museum director Ulrike Kremeier, the author and anti-racism trainer Florian Fischer, the author and anti-discrimination trainer ManuEla Ritz, the writer and journalist Annett Gröschner, the writer and dramaturg Peggy Mädler and the photo artist Wenke Seemann will explore the themes of the exhibition in greater depth with workshops, readings and talks.

Seit über 30 Jahren gilt Ostdeutschland als Probebühne für die Bewältigung von Strukturwandelherausforderungen, aber auch als Versuchsfeld für politische Radikalisierungsstrategien.

In der Ausstellung „Diskurszone Ost – Reparatur und Revolution“ zeigt die AFF Galerie die fotografischen, videobasierten und skulpturalen Werke der Künstler Eric Meier, Erik Niedling und Sven Gatter, die diese Entwicklungen spiegeln und Denkräume jenseits gewohnter Erklärungsmuster eröffnen.

Eine begleitende Veranstaltungsreihe mit der Politologin und Psychoanalytikerin Dr. Judith Christine Enders, der Transformationsforscherin Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben, der Museumsleiterin Ulrike Kremeier, dem Autor und Anti-Rassismus Trainer Florian Fischer, der Autorin und Anti-Diskriminierungstrainerin ManuEla Ritz, der Schriftstellerin und Journalistin Annett Gröschner, der Schriftstellerin und Dramaturgin Peggy Mädler und der Fotokünstlerin Wenke Seemann vertieft die Themen der Ausstellung.

Framework program

Feel free to sign-up for PiB's free weekly eNewsletter to stay up to date!

Thursday, May 2, 2024, 6 pm
Opening reception

All framework events will be held in German:

Sunday, May 26, 2024, 10 am – 1 pm
Art and psychoanalysis in dialogue, workshop with Dr. Judith Christine Enders.

Friday, June 7, 2024, 7 – 8 pm
Walk and Talk, exhibition discussion with Eric Meier, Erik Niedling, Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben, Sven Gatter and Ulrike Kremeier.

Saturday, June 15, 2024, 6 – 8 pm
Limitless, evening discussion about East Germany, West Germany and discrimination with ManuEla Ritz and Florian Fischer.

Saturday, June 29, 2024, 6 – 8 pm
Three East German women get drunk and found the ideal state, reading performance with Annett Gröschner, Peggy Mädler and Wenke Seemann. More about the book here.

Begleitprogramm

Melde dich gerne für PiBs kostenlosen, wöchentlichen eNewsletter an, um stets auf dem Laufenden zu bleiben!

Donnerstag, 2. Mai 2024, 18 Uhr
Vernissage

Sonntag, 26. Mai 2024, 10 – 13 Uhr
Kunst und Psychoanalyse im Dialog, Workshop mit Dr. Judith Christine Enders
Die Veranstaltung ermöglicht den Teilnehmenden, in einer kleinen Gruppe verborgene und unbewusste Prozesse bezüglich der Ausstellung „Diskurszone Ost – Reparatur und Revolution“ zu ergründen. Geleitet wird der gruppenanalytisch inspirierte Workshop von der Politikwissenschaftlerin und Gruppenpsychoanalytikerin Dr. Judith Christine Enders. Sie schafft einen Raum, in dem sich die Teilnehmenden ihres Verhältnisses zu den ausgestellten Kunstwerken bewusster werden und sich gleichzeitig ins Verhältnis zu den anderen Workshopteilnehmenden sowie zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten setzen können.
Die Veranstaltung ist für die Teilnehmenden kostenfrei. Um Anmeldung bis zum 24.5.2024 unter wird gebeten.

Freitag, 7. Juni 2024, 19 – 20 Uhr
Walk and Talk, Ausstellungsgespräch mit Eric Meier, Erik Niedling, Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben, Sven Gatter und Ulrike Kremeier
Im Gespräch mit Ulrike Kremeier, Direktorin des Brandenburgischen Landesmuseums für moderne Kunst, und Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben, Transformationsforscherin an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg gewähren Eric Meier, Erik Niedling und Sven Gatter spannende Einblicke in den Entstehungsprozess der Ausstellung und ihre künstlerischen Arbeitsweisen.

Samstag, 15. Juni 2024, 18 – 20 Uhr
Grenzenlos, Gesprächsabend über Ostdeutschland, Westdeutschland und Diskriminierung mit ManuEla Ritz und Florian Fischer
Bereits im Jahr 2015 stellten ManuEla Ritz und Florian Fischer, zwei bekennende Ossis, zaghaft und nur im stillen Kämmerlein die Frage, ob das, was zwischen Ost- und Westdeutschland abläuft, ein Diskriminierungsverhältnis ist. Nun, fast 10 Jahre später beantworten sie diese Frage selbstbewusst und laut mit: Ja! Wie sie zu dieser Antwort gekommen sind, legen sie in ihrem neuen Podcast „grenzenlos. der p.ostcast“ dar, den sie an diesem Abend vorstellen. Sie freuen sich darauf, mit Menschen aus Ost und West, Nord und Süd darüber zu sprechen, was die Schieflagen sind zwischen dem Osten und dem Westteil des Landes, und laden dazu ein, miteinander zu reden und persönliche Geschichten zu teilen.

Samstag, 29. Juni 2024, 18 – 20 Uhr
Drei ostdeutsche Frauen betrinken sich und gründen den idealen Staat, Leseperformance mit Annett Gröschner, Peggy Mädler und Wenke Seemann
Drei Freundinnen, ein Küchentisch, vor den Fenstern die Nacht: Annett Gröschner, Peggy Mädler und Wenke Seemann reden. Über sich als „Ostfrauen“, was auch immer diese Schublade bedeutet, über das Glück krummer Lebensläufe, über die Gegenwart mit ihrer sich ständig reindrängelnden Vergangenheit. Es wird getrunken, gelacht und gerungen, es geht um Erinnerungsfetzen und Widersprüche, um die Vielschichtigkeit von Prägungen und um mit den Jahren fremd gewordene Ideale. Ihr Buch ist dem Erinnern und dem Sich-neu-Erfinden gegenüber so gewitzt und warmherzig, wie es jede große Gesellschaftsdiskussion verdient.

Exhibition funded by · Ausstellung gefördert von:
Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
AFF Galerie
Kochhannstraße 14 · 10249 Berlin
District · Ortsteil: Friedrichshain
Borough · Bezirk: Friedrichshain-Kreuzberg
Opening hours: Fri – Sun 3 – 6 pm
Öffnungszeiten: Fr – So 15 – 18 Uhr
Admission · Eintritt: free · frei

Tags

Cart
Back To Top
Search