Be among the first to receive PiB's brand-new print issue, the PiB Guide Nº27 NOV/DEC by pre-ordering your copy now!
Save 20% by signing up for PiB's weekly, digital E-Newsletter.
Du willst unter den Ersten sein, die PiBs druckfrische neue Printausgabe erhalten, den PiB Guide Nº27 NOV/DEZ 2019?
Das geht ganz einfach mit einer Vorbestellung – und sogar mit 20% Rabatt bei einer Anmeldung zu PiBs wöchentlichem, digitalen E-Newsletter.
World In A Room | Annina Lingens – Nice To Meet You

world in a room | Annina Lingens – nice to meet you

© Annina Lingens

Solo Exhibition

nice to meet you

Annina Lingens

Opening: Friday, October 16, 2015, 19h
Drummer Hannes Lingens will play a solo.
Exhibition: October 17, 2015 – January 30, 2016
Opening hours
Fri & Sat, 14-18h

Description

(there is no english version available)

Annina Lingens zeigt in ihrer Serie nice to meet you Menschen aus dem persönlichen Umfeld sowie unbekannte und prominente Personen, deren Gesichter nie zu sehen sind. Durch das Nichtzeigen der Gesichter gleichen die Körper leblosen Skulpturen. Was bleibt, sind Körperhüllen. Zum einen porträtiert die Künstlerin Menschen in von ihr inszenierten Situationen, zum anderen greift sie auf bereits vorhandenes Fotomaterial zurück, das sie in Zeitungen, Magazinen, Büchern oder Familienalben findet. Die darauf abgebildeten Gesichter destruiert sie, indem sie diese mal digital bearbeitet, mal überklebt oder übermalt, zerschneidet oder zerreißt. So entstehen neue Bilder, Hohlräume oder Fenster, durch die die Betrachter_In hindurchblicken kann. Identitäten werden ausgelöscht. Jedes Gesicht wird austauschbar, ein Kennenlernen wird verweigert. Mit ihren Bildern bricht Annina Lingens die Erwartungshaltung, die der banal wirkende Titel der Bilderserie provoziert. Denn die darauf abgebildeten Personen wirken alles andere als einladend. Gleichzeitig begreift sie das Gesicht als Störfaktor, ohne den alles andere umso klarer erscheint.

Zentrale Themen der Künstlerin sind Rollenbilder und die eigene Identitätssuche. In ihren konzeptionellen Arbeiten verbindet sie Performance, Inszenierung und Selbstinszenierung. Das bei diesem Prozess entstehende Bild konserviert sie durch die Fotografie. Das fotografische Abbild als Endprodukt der Inszenierung ist für ihr künstlerisches Schaffen von entscheidender Bedeutung.

About the artist

(there is no english version available)

Annina Lingens, geboren 1983 in Hamburg, studierte Performance Art an der Hogeschool voor de Kunsten und Fotografie an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam. Ihre Arbeiten wurden unter anderem im Kunstverein VILLA ARTE e. V. in Chemnitz, in der Deutsche Bank KunstHalle in Berlin und der That’s it Galerie in Amsterdam ausgestellt. 2014 erhielt sie den Jurypreis der Deutschen Bank. Außerdem wurde sie für den Marianne Brandt Preis sowie für den Londoner Aesthetica Art Prize nominiert. Annina Lingens lebt und arbeitet in Berlin.

Event details

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *