Solo Exhibition

Thilo Westermann

Curated by Hans-Jörg Clement.
An exhibition by the Konrad-Adenauer-Stiftung.

In a unique manual process Thilo Westermann invites the spectator to explore a confusing game of reality, the ideal and illusion. What superficially appears to be disguised as a decorative still life is a well thought out perspective and execution of the idea of a unique object as well as the attempt at showing the complexity of cultural identity. Every work step, literally every dot is of almost manic-accurate perfection. Afterwards, this very notion of perfection is subverted by making the individual-artistic characteristic style visible. Westermann’s layering of reverse plexi painting and photography is a practice that transcends the idea of aesthetics at the highest artistic standard.

Thilo Westermann was born in 1980 in Weiden. He was appointed master student at the Akademie der Bildenden Künste Nürnberg in 2007. In 2017 he was granted the scholarship of the Trustee Program EHF 2010 of the Konrad-Adenauer-Stiftung. His education led him to Shanghai, Singapore, and New York. The artist exhibits nationally and internationally. He is represented in several public collections and lives and works in Berlin and Nuremberg.

Text by Hans-Jörg Clement, curator of the exhibition.

The following essay by Tobias Weber is only available in German:

Thilo Westermann im Lab der Galerie EIGEN + ART Berlin

Die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. präsentiert in Kooperation mit dem Lab der EIGEN + ART Galerie zwischen 24. Mai und 16. Juni 2018 eine Einzelausstellung des in Berlin lebenden Künstlers Thilo Westermann (*1980). Neben den bereits bekannten Hinterglasmalereien sind vor allem Westermanns Fotoarbeiten zu sehen, auf die im Folgenden nach einem kurzen Exkurs über Westermanns generellen Schaffensprozess näher eingegangen wird.

Zunächst radiert Thilo Westermann mit einer Nadel die Motive seiner Hinterglasgemälde in einem langwierigen Prozess Punkt für Punkt aus rückwärtig geschwärzten Glasscheiben heraus, welche er anschließend mit einer weißen Farbfläche hinterlegt um die Punkte sichtbar zu machen. Im Auge des Betrachters verschmelzen die winzigen Punkte schließlich zu grauen Zwischentönen, die Westermanns Motive wie dreidimensionale, hinter Glas eingeschlossene Objekte wirken lassen. Nachdem Westermann eine Malerei fertiggestellt hat, lässt er diese scannen und um das Sechsfache vergrößert ein einziges Mal drucken. Wie beim Blick durch eine Lupe werden die Punkte so als handwerkliche Setzungen offenbar. Thematisieren Westermanns Bilder auf Motivebene interkulturelle Aneignungsmechanismen, enthüllen seine Unikatdrucke die eigene künstlerische Praxis als Bemühen, ein möglichst „schönes“ Bild zu schaffen.

In seiner Fotoserie Ensembles präsentiert Westermann die eigenen Hinterglasgemälde und Buntstiftzeichnungen in neuen Zusammenhängen. Er hält hierfür zunächst die Atmosphäre ausgewählter Orte in einer Vielzahl von detaillierten Nahaufnahmen fest, um diese einzelnen fotografischen Impressionen anschließend im Atelier digital zu großformatigen Tableaus zusammenzusetzen. Anders als wie wenn er seine Gemälde und Zeichnungen an einem bestimmten Ort tatsächlich aufstellen und fotografieren würde, erlaubt ihm dieser aufwändige Prozess des komprimierenden Collagierens, unterschiedliche Blickwinkel und die während des Fotografierens verstreichende Zeit einzubeziehen. Seine Ensembles übersteigen daneben auch in ihrer Narrativität die rein dokumentarische Fotografie und ähneln somit vielmehr den eigenen Gemälden.
Für das Fototableau „o.T. (Bougainvillea)“ und „Vanitas (Vanda Coerulea)“ im Haus eines Sammlers, Maremma 2016 fügte Westermann so rund 30 Einzelaufnahmen eines Holztisches, unterschiedlicher Lavendelzweige, mit denen die Frau des im Bildtitel erwähnten Sammlers gerne ihre Villa dekoriert, und mehrerer Drucke des amerikanischen Künstlers Cy Twombly, von dem der Sammler eine Reihe von Arbeiten erworben hatte, aneinander. All diese Eindrücke, die Westermann tatsächlich in der Toskana vorgefunden hatte, komprimierte er zu einem neuen, spezifischen Umfeld, in dem sein Hinterglasgemälde Vanitas (Vanda Coerulea) sowie seine Buntstiftzeichnung o.T. (Bougainvillea) plötzlich mit dem Vanitas-Moment des alten Möbels und der abgefallenen Lavendelblätter korrespondieren. Auch Westermanns langjährige Beschäftigung mit dem Medium der Hinterglasmalerei findet ihren Niederschlag, da sich der Künstler in der Scheibe seiner fotografierten Hinterglasmalerei nur in der intimen, kleinformatigen Papieredition spiegelt. Im großformatigen Tableau fehlt die porträtähnliche Spiegelung. Hinter Plexiglas kaschiert, spiegelt das große Format jedoch den Betrachter. Indem dieser die einzelnen Bildelemente wahrnimmt und in Gedanken miteinander verbindet, kreiert er eine eigene Bildwahrheit und wird somit selbst zum Bildproduzenten.

Zwei Jahre vor Entstehung der Arbeit „o.T. (Bougainvillea)“ und „Vanitas (Vanda Coerulea)“ im Haus eines Sammlers, Maremma 2016 hatte Westermann bei einem Studienaufenthalt in New York eine Tuschemalerei des chinesischen Meisters Ma Lin kopiert, die damals im Metropolitan Museum of Art ausgestellt war. Zugleich dokumentierte er den musealen Ausstellungsort des chinesischen Originals, an dessen Stelle er in seinem Fototableau „Chinesische Orchidee (Hommage an Ma Lin)“ im Metropolitan Museum of Art, New York 2014 schließlich die eigene Kopie rückte. Entsprechend nennt das im Museum vorgefundene Schild nun Westermanns Arbeit, zitiert dabei aber auch die ursprüngliche Beschreibung des chinesischen Originals: „This orchid painting originates from an ink on silk painting by Southern Song dynasty painter Ma Lin (ca. 1180–1256), who excelled at making crystalline images of flowers, stripped way extraneous elements to allow a boldly composed image to shine. By appropriating the motif and transferring it into his technique of reverse glass painting, Westermann not only pays tribute to the old Chinese tradition of copying master painter‘s works, but also recreates the flower motif through the meticulous placement of dots.“ In einer abschließenden Sonderzeile weist Westermanns Fotoarbeit das im Museum entdeckte Ausgangsbild detailliert als „related art work: C.C. Wang Family, Gift of The Dillon Fund, 1973 (1973.120.10)“ aus.
In der Berliner Ausstellung ist die Fotoarbeit „Chinesische Orchidee (Hommage an Ma Lin)“ im Metropolitan Museum of Art, New York 2014 nicht nur neben der ursprünglichen Hinterglasmalerei Chinesische Orchidee (Hommage an Ma Lin) und dem zugehörigen Unikatdruck, sondern auch neben der fotografischen Arbeit „Chinesische Orchidee (Hommage an Ma Lin)“ im Konferenzraum der KochInvest Unternehmensgruppe, Nürnberg 2016 zu sehen. Westermanns schwarz-weiße Hinterglasmalerei schlüpft hier in eine neue Rolle und vermittelt zwischen einem künstlichen Kirschblütenstrauß und dem durch einen Lamellenrollo gleichsam vergitterten Blick aus dem Fenster des Konferenzraumes auf den davor grünenden Baum. Die Doppelung der Motive und die Wanderung desselben Motivs von einem Bild bzw. Medium ins nächste „führt (…) den Betrachter in ein Verwirrspiel aus Realität, Ideal und Illusion. Was sich vordergründig als dekoratives Stillleben verkleidet, ist eine durchreflektierte Sicht und Umsetzung der Idee des Unikats und des Versuchs, die Komplexität von kultureller Identität abzubilden“ (Hans-Jörg Clement, Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., Kurator der Ausstellung).

Die Ausstellung im Lab der EIGEN + ART Galerie setzt damit konsequent fort, was in Westermanns Künstlerbuch Vanitas (2015) grundgelegt war. Es handelt sich hierbei um ein bilderreiches Werk in Hochglanzoptik, das über die reine Reproduktion der eigenen Arbeiten – und somit über das Format des konventionellen Ausstellungskataloges – hinausführt. Für das Layout hatte Westermann Bilder aus dem eigenen Fotoarchiv, die zumeist Studio- oder Ausstellungssituationen dokumentieren, mit Reproduktionen von Arbeiten der Werkreihe Ensembles vereint und diese mit Bildern aus offiziellen Bilddatenbanken, die u.a. die US-amerikanische Schauspielerin Kelly Rutherford oder das brasilianische Model Camila Alves beim Besuch von Westermanns Ausstellung präsentieren, flankiert. Wird die Publikation in Leserichtung von vorne nach hinten geblättert, ergibt sich ein enges Netz aus Bezügen und Verweisen, die die Bilder der Ensembles-Reihe mit den Reproduktionen der Gemälde und Buntstiftzeichnungen sowie mit dem dokumentarischen Bildmaterial verweben. Es entsteht der Eindruck eines Hochglanzmagazins, der sich jedoch zuletzt auflöst indem das Buch in einem Werkverzeichnis endet, das die Bildstrecken entschlüsseln hilft. Hier sind weder die Ausstellungs- und Studiodokumentationen noch die Paparazzifotos verzeichnet, sondern allein Westermanns eigenständige Kunstwerke.

Tobias Weber

May 25 — June 16, 2018
Opening Reception: Thursday, May 24, 6 – 9 pm

Torstraße 220, 10115 Berlin
[Mitte | Mitte]

Opening hours: Tue – Fri 2 – 6 pm, Sat 11 am – 6 pm

Admission free

Also recommended in…
Berlin | Mitte

COVER PHOTO PiB Guide Nº19: Wim Wenders, reluctant, unknown photographer, 1971 © Wim Wenders . Courtesy Wim Wenders Stiftung. Exhibition at C/O Berlin. Opening Reception: Friday, July 6, 2018, 7 PM

The »PiB Guide«

Loving printed matter? Discover PiB’s recommendations for July/Aug 2018 in the new PiB Guide Nº19! This issue of PiB’s bi-monthly art guide will be available by the end of June, published as an A6 booklet / 44 pages / with texts in English & German, and can already be pre-ordered! Shipping is offered within Germany and to all EU-countries.

Note: The print deadline for the PiB Guide Nº20 Sep/Oct is Tuesday, August 14th.
Pre-order your copy!

PiB’s E-Newsletter

Sign up for PiB’s free Email-Newsletter and stay up-to-date in Berlin’s photography scene! Assembled with love once a week in English & German for an international audience of photography enthusiasts, collectors, curators and journalists.

Newsletter Sign-up
PiB's Weekly E-Newsletter
PiB's Weekly E-Newsletter

You & PiB

Reach a dedicated audience of art & photography enthusiasts in Berlin & beyond – by presenting your exhibition/event or institution/product/service with PiB!

Read more
#Tags for this article:
Search